Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Antiker Mosaikboden unter Weinberg freigelegt
Panorama 28.05.2020

Antiker Mosaikboden unter Weinberg freigelegt

Ein Archäologe beim Freilegen des Funds.

Antiker Mosaikboden unter Weinberg freigelegt

Ein Archäologe beim Freilegen des Funds.
Foto: AFP
Panorama 28.05.2020

Antiker Mosaikboden unter Weinberg freigelegt

In Valpollicella schlummerte ein archäologischer Schatz unter einem Weinberg.

(dpa) - Unter einem Weinberg in Italien ist ein Mosaikboden einer römischen Villa freigelegt worden. Nach „unzähligen Jahrzehnten erfolgloser Versuche“ sei ein Teil einer Villa, die vor über 100 Jahren entdeckt worden sei, „endlich ans Licht gebracht“ worden, teilte die Kommune Negrar di Valpolicella bei Verona am Dienstag mit.


Manche Freiwilligen kommen nach dem Jugendlager im Sommer immer wieder zurück, um bei den Ausgrabungen zu helfen.
Vom Laien zum Hobbyarchäologen
Bei den Georges Kayser Altertumsfuerscher darf jeder, der ein Interesse an Archäologie hat, bei den Arbeiten am gallorömischen Gutshof in Goeblingen mithelfen.

Auf dem Grundstück werde weiter gebohrt, um das Ausmaß des antiken Gebäudes zu ermitteln. Die Denkmalschutz-Behörden würden sich nun mit dem Besitzer verständigen, ob und wie dieser „archäologische Schatz unter unseren Füßen“ für Besucher zugänglich zu machen sei.

Valpolicella liegt östlich vom Gardasee und ist ein bekanntes Weinbaugebiet. In Italien werden immer wieder archäologische Funde gemacht. In Rom zum Beispiel tauchen öfters Schätze aus der Antike bei Bauarbeiten für die U-Bahn auf.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Noch mehr Prozeduren
Das neue Denkmalschutzgesetz ist ein massiver Aufreger bei allen, die gegen den Wohnungsmangel kämpfen wollen. Kulturministerin Sam Tanson (Déi Gréng) sieht keine zusätzlichen Hürden.
Premier coup de pelle de dix maisons unifamiliales construites par le Fonds du logement / Foto: Charlot KUHN
Verlorene Schönheiten im Nahen Osten und Nordafrika
Mit dieser Ausstellung werden die gewaltsame Zerstörung jahrtausendalter Kulturschätze und die Vernichtung von Leben, Identität und Glauben greifbar, virtuell aber auch das erlebbar, was einmal war und vielleicht einmal wieder wird.
27.08.2019, Nordrhein-Westfalen, Bonn: Ein Mann steht vor der virtuellen Rekonstruktion der Zitadelle von Aleppo. Die Ausstellung "Von Mosel nach Palmyra" ist vom 30. August bis 3. November 2019 in der Bundeskunsthalle zu sehen. Foto: Oliver Berg/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung über und zu der genannten Ausstellung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Der Steinzeit auf der Spur
Die Mitglieder der Société préhistorique sind wie Detektive. Auf Feldern finden sie Spuren aus längst vergangener Zeit, die sie zusammenfügen.
Wer weiß wonach er sucht, der findet mit etwas Glück ebenfalls Überbleibsel aus der Steinzeit. Hier die schönsten Funde von Fernand Spier.
Vom Laien zum Hobbyarchäologen
Bei den Georges Kayser Altertumsfuerscher darf jeder, der ein Interesse an Archäologie hat, bei den Arbeiten am gallorömischen Gutshof in Goeblingen mithelfen.
Manche Freiwilligen kommen nach dem Jugendlager im Sommer immer wieder zurück, um bei den Ausgrabungen zu helfen.