Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Angeblicher Wahlbetrug in den USA: Golf-Ikone Langer dementiert Trump-Anekdote
Panorama 27.01.2017

Angeblicher Wahlbetrug in den USA: Golf-Ikone Langer dementiert Trump-Anekdote

Langer dementiert, mit Trump gesprochen zu haben.

Angeblicher Wahlbetrug in den USA: Golf-Ikone Langer dementiert Trump-Anekdote

Langer dementiert, mit Trump gesprochen zu haben.
Panorama 27.01.2017

Angeblicher Wahlbetrug in den USA: Golf-Ikone Langer dementiert Trump-Anekdote

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Deutschlands Golf-Ikone Bernhard Langer hat Berichte dementiert, wonach er persönlich US-Präsident Donald Trump über angeblichen Wahlbetrug in seiner Wahlheimat Florida informiert habe.

(SID) - Deutschlands Golf-Ikone Bernhard Langer hat Berichte dementiert, wonach er persönlich US-Präsident Donald Trump über angeblichen Wahlbetrug in seiner Wahlheimat Florida informiert habe. Dabei handele es sich um eine "Fehldeutung der Medien", wie der 59-Jährige in einem von der PGA Champions Tour verbreiteten Statement mitteilte.

"Die geschilderte Wahl-Situation wurde nicht von mir an Präsident Trump übermittelt, sondern mir vielmehr von einem Freund erzählt. Ich gab die Geschichte dann in einer Unterhaltung an einen anderen Freund weiter, der sie an eine Person mit Beziehungen ins Weiße Haus weitergab. Ab da wurde dies dann missdeutet", erklärte Langer.

Der in Bayern geborene zweimalige Masters-Sieger betonte: "Ich bin kein Staatsbürger der Vereinigten Staaten und kann nicht wählen. Es ist ein Privileg, in den Vereinigten Staaten zu leben und ich bin gesegnet, Amerika meine Heimat nennen zu dürfen."

US-Medien zufolge hatte Trump seine Forderungen nach einer Untersuchung der Wahl mit der Anekdote gestützt, dass sein "Freund" Langer an einem Wahllokal in Florida abgewiesen worden sei, während dort mehrere Personen, die "nicht aussahen, als sollten sie wählen dürfen", ihre Stimme abgeben konnten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der „arme“ einsame Präsident
Das Jahr endet für Donald Trump wenig erfreulich. Ein „Shutdown“ lähmt Teile der Regierung, Aktienkurse rauschen an Weihnachten steil bergab, hochrangige Leute laufen davon, in seiner Partei brodelt es.
(FILES) In this file photo taken on November 29, 2018,  US President Donald Trump points to the press while walking to Marine One on the South Lawn of the White House in Washington, DC. - US President Donald Trump on Tuesday, December 25, 2018 renewed his attack on the US Federal Reserve's monetary policy, blaming the central bank's interest rate hikes for a tanking market. With stocks on track for their worst December since the Great Depression, Trump has regularly berated the Fed for its stewardship of the economy. (Photo by Brendan Smialowski / AFP)
Präsident und Volkstribun: Dr. Donald und Mr. Trump
Am Montag wendet sich der Präsident an die Nation, in der Nacht zum Mittwoch der Wahlkämpfer an sein Volk. Trump reist nach Arizona, schließt sich an die Basis an - einmal Aufladen bitte. Ein neuer, denkwürdiger Auftritt, frei schwebend in der Realität.
Donald Trump genießt das Bad in der Menge.
Leitartikel: Der Präsident als Problem
Nach seinen Kommentaren zu den Ausschreitungen in Charlottesville gerät US-Präsident Trump immer mehr ins Kreuzfeuer der Kritik. Nicht nur seine Gegner, auch viele der eigenen Parteileute werfen ihm vor, dass er sich nicht deutlich genug von der radikalen Rechten distanziert.
Leitartikel: Die Welt des Donald T.
Ein US-Präsident macht unausweichlich Außenpolitik, ob er will oder nicht. Der Rückzug der USA von der Weltbühne unter Donald Trump wird somit Konsequenzen haben.
Der Selbstdarsteller
"Der amerikanische Traum ist tot!“ Was für eine Desillusion für US-Bürger, die sich so gerne an solchen Traumvorstellungen festkrallen. Dass solche Botschaften im US-Vorwahlkampf durchaus ankommen, zeigt exemplarisch der Immobilientycoon Donald Trump.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.