Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"And the winner is ..."
Panorama 1 11.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Ken Bone

"And the winner is ..."

Panorama 1 11.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Ken Bone

"And the winner is ..."

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Ein pummeliger Mann in einem roten Pullover hat den US-Präsidentschaftskandidaten bei deren zweitem TV-Duell die Show gestohlen.

(dpa) - Ein pummeliger Mann in einem roten Pullover hat den US-Präsidentschaftskandidaten bei deren zweiten TV-Duell die Show gestohlen. Ken Bone saß bei der Debatte am Sonntag im Publikum und stellte Hillary Clinton und Donald Trump eine Frage - und ist seitdem zum Star geworden.

Mit unzähligen Kommentaren, Foto-Montagen und Videos wurde der 34-jährige Brillen- und Schnauzbartträger in sozialen Medien gefeiert - zum einen für seine sachliche Frage zur Energiepolitik, vor allem aber wegen seines liebenswerten Aussehens.

"Niedlich"

«Hast du eine Ahnung, wie niedlich du bist», fragte ihn am Montagabend (Ortszeit) der Late-Night-Talkmaster Jimmy Kimmel bei einem Interview in dessen Sendung. «Definitiv», antwortete Bone, dem auch wegen seines schlagfertigen Umgangs mit seinem plötzlichen Status als Internetphänomen viel Sympathie zuteil wird. Zu seiner Popularität trägt zudem sein Nachname bei, der «Knochen» bedeutet und viele amüsiert, weil das Wort auch in Bezug auf Sex verwendet wird.

CNN widmete dem Mann einen dreiminütigen Beitrag:

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Nicht zuletzt ist Bones Prominenz wohl damit zu erklären, dass er einen Lichtblick in einer Debatte darstellte, die zur Schlammschlacht wurde - sowie insgesamt in dem für viele deprimierenden Wahlkampf. «Ich hätte nicht gedacht, dass ich heute Nacht würde schlafen können», singt ein junger Mann mit einer Gitarre in einem bei Youtube veröffentlichten Video unter dem Titel «Die Ballade von Ken Bone». «Aber jetzt kann ich es.»


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zweites TV-Duell der US-Präsidentschaftskandidaten
Hillary Clinton und Donald Trump schenken sich nichts. Wegen einer Affäre um sexistische Äußerungen in Bedrängnis, geht Trump im zweiten TV-Duell um das Weiße Haus in die Offensive. Er droht ihr sogar damit, sie ins Gefängnis zu bringen.
Bobble head figurines of Republican presidential nominee Donald Trump and Democratic presidential nominee Hillary Clinton greet Republican party supporters registering to watch a presidential debate watch party hosted by the Colorado Republican Party at Choppers Sports Grill in Denver, Colorado, on, October 9, 2016. / AFP PHOTO / Jason Connolly
Donald Trump hat im Wahlkampf ziemlich viel ungehobeltes Zeug erzählt - entschuldigt hat er sich nie. Jetzt ist es doch soweit: Denn die «Washington Post» hat ein Video von 2005 ausgegraben - und das hat es in sich.
Republican U.S. presidential nominee Donald Trump is seen in a video screengrab as he apologizes for lewd comments he made about women during a statement recorded by his presidential campaign and released via social media after midnight October 8, 2016. Donald J. Trump via Reuters/Handout          FOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVES.
Frauenfeindliche Äußerungen
Im US-Wahlkampf greift Hillary Clinton ihren lautstarken Konkurrenten Donald Trump an seinem wunden Punkt an – seinen frauenfeindlichen Äußerungen. Sie hat dafür eine ungewöhnliche Zielgruppe ausgesucht: Eltern von jungen Mädchen.