Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Am Mont Blanc: Menschliche Hand im Gletscher gefunden
Panorama 29.07.2017 Aus unserem online-Archiv

Am Mont Blanc: Menschliche Hand im Gletscher gefunden

Grausiger Fund: Diese Hand könnte einem der Passgiere eines Air-India-Flugs gehören, der am Mont Blanc abstürzte - entweder 1950 oder 1966.

Am Mont Blanc: Menschliche Hand im Gletscher gefunden

Grausiger Fund: Diese Hand könnte einem der Passgiere eines Air-India-Flugs gehören, der am Mont Blanc abstürzte - entweder 1950 oder 1966.
Foto: AFP
Panorama 29.07.2017 Aus unserem online-Archiv

Am Mont Blanc: Menschliche Hand im Gletscher gefunden

Erneut gibt ein Gletscher menschliche Überreste frei: Am Mont Blanc fand ein französischer Schatzsucher eine Hand und ein menschliches Bein. Womöglich stammen sie von indischen Flugreisen, die dort vor über 50 Jahren verunglückten.

(tom/afp) - Erneut hat ein Gletscher in den Alpen die sterblichen Überreste von Menschen freigegeben. Am vergangenen Donnerstag fand Daniel Roche, ein französischer Schatzsucher und Hobbyforscher, der sich vornehmlich mit Flugzeugunglücken beschäftigt, am Bossons-Gletscher am Mont Blanc eine menschliche Hand und Teile eines Oberschenkels.

Die beiden Funde könnten im Zusammenhang mit zwei Flugzeugunglücken stehen: Im Januar 1966 war eine Boieng 707 der Air India auf dem Weg von Bombay nach New York am Mont Blanc abgestürzt. Alle 117 Insassen kamen ums Leben. Bereits 1950 war eine weitere Maschine der Air India in der Nähe verunglückt, damals starben 48 Menschen. 

Triebwerk lässt Schluss auf 1966 zu

Roche durchkämmt den Bossons-Gletscher bereits seit Jahren, hat nach eiugener Aussage aber noch nie menschliche Überreste gefunden. Bis jetzt. Seine Vermutung: Die Knochen könnten zu einem weiblichen Passagier des Fluges von 1966 gehören. In der Nähe fand er eines der vier Triebwerke der Boeing 707. 

Der Hobbyforscher kontaktierte die Behörden in Chamonix, die einen Abtransport der Funde per Helikopter und eine forensische Untersuchung veranlassten. 


Beim Aufstieg auf das Lagginhorn haben Wanderer eine Leiche entdeckt.
In der Schweiz: Wanderer nach 30 Jahren auf Gletscher gefunden
Durch die Erderwärmung werden immer häufiger Leichen auf Gletschern freigelegt. Nun ist in der Schweiz ein deutscher Wanderer entdeckt worden, der 30 Jahre verschollen war.

Der Sprecher der örtlichen Gendarmerie, Stephane Bozon, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP: "Die Überreste gehören womöglich nicht zur gleichen Person. Die Passagier-Theorie ist wahrscheinlich, aber es ist schwer zu sagen, von welchem Flug."

Erst vor zwei Wochen waren zwei Leichen in einem schmelzenden Gletscher im Diablerets-Massiv in den Schweizer Alpen gefunden worden. Die DNA-Analyse identifizierte sie als das Ehepaar Marcelin und Francine Dumoulin, die 1942 in den Alpen verschwunden waren. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach DNA-Test: "Gletscherpaar" identifiziert
Bei den beiden Leichen, die am 14. Juli in einem Schweizer Gletscher gefunden worden sind, handelt es sich tatsächlich um das seit 75 Jahren vermisste Ehepaar Dumoulin. Das bestätigte jetzt ein DNA-Test der Walliser Kantonspolizei.
Ein DNA-Test brachte Gewissheit: Es handelt sich um Francine (l.) und Marcelin Dumoulin.
75 Jahre vermisst: Der letzte Weg der Dumoulins
Das "ewige Eis" ist nicht mehr ganz so ewig: Ein Schweizer Gletscher, der durch den Klimawandel immer kleiner wird, hat zwei Leichen ausgespuckt. Es handelt sich vermutlich um ein seit 1942 vermisstes Ehepaar - vielleicht sind die Toten aber auch älter.
Die Identität der beiden Leichen ist noch nicht geklärt. Vieles spricht dafür, dass es sich um ein seit August 1942 verschwundenes Ehepaar handelt.