Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Papst Franziskus wollte Metzger werden
Panorama 31.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Als kleiner Junge

Papst Franziskus wollte Metzger werden

Papst Franziskus während der Generalaudienz am 30. Dezember auf dem Petersplatz in Rom.
Als kleiner Junge

Papst Franziskus wollte Metzger werden

Papst Franziskus während der Generalaudienz am 30. Dezember auf dem Petersplatz in Rom.
Foto: AFP
Panorama 31.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Als kleiner Junge

Papst Franziskus wollte Metzger werden

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hatte als Kind einen überraschenden Berufswunsch.

(dpa) - Papst Franziskus (79) hat als kleiner Junge davon geträumt, später einmal Fleischer zu werden. „Als ich klein war, habe ich gedacht, dass ich einmal Metzger werde. Das hätte mir gefallen“, sagte er am Donnerstag bei einer Audienz für Mitglieder katholischer Jugendchöre, die in Rom an dem Kongress Pueri Cantores teilnehmen. „Als kleiner Junge bin ich oft mit meiner Großmutter oder meiner Mutter auf den Markt gegangen, um einzukaufen“, berichtete der Argentinier. „Der Metzger dort hat mit dem Messer Stücke gemacht hat, wie eine Kunst. Es gefiel mir, das zu sehen, ihm zuzuschauen.“

Vorsätze für 2016

Für das neue Jahr 2016 habe er bereits einen guten Vorsatz gefasst, erzählte das katholischen Kirchenoberhaupt den Kindern. „Ich habe in diesen Tagen gedacht, ein guter Vorsatz wäre es, ein bisschen mehr zu beten“, berichtete er. Franziskus gab außerdem zu, kein besonders guter Sänger zu sein. „Es gefällt mir, Gesang zu hören, aber wenn ich singen würde, würde ich wie ein Esel klingen, weil ich nicht singen kann“, sagte er. Gemeinsam mit seinen Geschwistern und seiner Mutter habe er als Kind jeden Samstag eine Oper im Radio gehört.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit seiner Wahl macht sich Papst Franziskus für eine „Kirche der Armen“ stark. Zu Weihnachten erinnert er daran, dass Jesus in Armut zur Welt kam. Er helfe dabei, das Wesentliche zu erfassen.
Papst Franziskus: „In einer Gesellschaft, die oft trunken ist von Konsum und Vergnügung, von Überfluss und Luxus, von Augenschein und Eigenliebe, ruft er uns zu einem nüchtern-besonnenen, das heißt einfachen, ausgewogenen und gradlinigen Verhalten auf, das fähig ist, das Wesentliche zu erfassen und zu leben“.
Papst Franziskus erwartet eine nur kurze Amtzeit. Zuletzt hatte er über seinen Tod spekuliert. Aber auch einen Rücktritt nach Vorbild seines Vorgängers Benedikt XVI. schließt der Argentinier nicht aus.
POPE-HOLYYEAR/