Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Alle Verdächtigen nach Juwelendiebstahl in Dresden gefasst
Panorama 18.05.2021 Aus unserem online-Archiv

Alle Verdächtigen nach Juwelendiebstahl in Dresden gefasst

Anderthalb Jahre nach dem spektakulären Einbruch in das Historische Grüne Gewölbe in Dresden ist jetzt der letzte dringend Tatverdächtige ins Netz gegangen.

Alle Verdächtigen nach Juwelendiebstahl in Dresden gefasst

Anderthalb Jahre nach dem spektakulären Einbruch in das Historische Grüne Gewölbe in Dresden ist jetzt der letzte dringend Tatverdächtige ins Netz gegangen.
Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa
Panorama 18.05.2021 Aus unserem online-Archiv

Alle Verdächtigen nach Juwelendiebstahl in Dresden gefasst

Der letzte dringend Tatverdächtige wurde bei einer Razzia in Berlin festgenommen. Die fünf jungen Männer entstammen dem Berliner Remmo-Clan.

(dpa) - Knapp eineinhalb Jahre nach dem spektakulären Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe in Dresden sind alle derzeit dringend Tatverdächtigen gefasst.

Bei einer Razzia am Montagabend wurde der seit November 2020 gesuchte Zwilling aus einem bekannten arabischstämmigen Berliner Clan in einer Wohnung in der deutschen Hauptstadt festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft Dresden am Dienstag mitteilte. Der 22-Jährige wurde umgehend nach Dresden gebracht. Er soll dort im Laufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt werden.


In Dresdens Schatzkammer Grünes Gewölbe ist am frühen Morgen eingebrochen worden. Der Einbruch betrifft den historischen Teil der wertvollen Sammlung.
Einbruch in Dresdens Schatzkammer: Polizei veröffentlicht Fahndungsvideo
Das Grüne Gewölbe in Dresden, eines der bekanntesten Museen Deutschlands, wurde zur Zielscheibe von Einbrechern. Hier lagern besonders wertvolle Juwelen und Kunstschätze.

An dem Einsatz waren Zielfahnder des deutschen Bundeskriminalamtes (BKA) sowie Beamte des Landeskriminalamtes Berlin, der Berliner und Dresdner Polizei, Spezialkräfte der Bundespolizei sowie ein mobiles Einsatzkommando beteiligt. Dabei wurden laut Staatsanwaltschaft auch ein Mobiltelefon und Kleidung sichergestellt.

Bei dem spektakulären Coup in dem berühmten Schatzkammermuseum in der ostdeutschen Metropole am 25. November 2019 hatten die Täter Schmuckstücke aus Diamanten und Brillanten des 17. und 18. Jahrhunderts von kaum schätzbarem Wert erbeutet.

Bei zwei Razzien am 17. November und am 14. Dezember 2020 waren in Berlin bereits vier Verdächtige festgenommen worden. Sie sind seitdem in Untersuchungshaft. Der Zwillingsbruder eines Beschuldigten aber entwischte damals den Fahndern - im Januar 2021 dann sogar ein zweites Mal.


ARCHIV - 23.08.2013, Rheinland-Pfalz, Trier: Der Numismatiker Karl-Josef Gilles platziert im Landesmuseum römische Goldmünzen in einer Vitrine. Es handelt sich um den weltweit größte Goldschatz der römischen Kaiserzeit: 18,5 Kilo schwer und rund 2600 Münzen stark. Vor 25 Jahren wurde er in Trier entdeckt. (zu dpa «Versuchter Goldschatz-Raub: Nach 60 Hinweisen noch keine heiße Spur») Foto: Thomas Frey/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Versuchter Goldschatz-Raub: Hinweise auf Bandenkriminalität
Auf gut 18 Kilo pures Gold hatten es die Täter abgesehen. Doch ihr Raub aus dem Trierer Museum scheiterte. Drei Monate später unternehmen die Ermittler einen neuen Anlauf, die Täter doch noch zu schnappen.

Die fünf jungen Männer waren nach Überzeugung der Ermittler direkt an dem Coup beteiligt, ihnen werden schwerer Bandendiebstahl und Brandstiftung vorgeworfen. Sie stammen aus dem Berliner Remmo-Clan. Mitglieder dieser Großfamilie wurden auch für andere große Straftaten wie den Goldmünzen-Diebstahl aus dem Berliner Bode-Museum 2017 verurteilt.

Seit März wird auch nach vier weiteren Männern gefahndet, die im Verdacht der Beihilfe zum schweren Bandendiebstahl stehen. Deren Identität ist derzeit noch unklar. Sie könnten Ende November den Tatort ausgespäht haben und damit an der Vorbereitung des Juwelendiebstahls beteiligt gewesen sein.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Er besteht aus über 2.600 Münzen aus dem 1. und 2. Jahrhundert, ist insgesamt 18,5 Kilo schwer und kam durch reinen Zufall ans Tageslicht. Der "Trierer Goldschatz" ist ein weltweit einmaliger Fund.
Ein Teil der Münzen mit dem beschädigten Kupfergefäß.