Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Alexander Grodensky: „Heimat ist etwas Subjektives“
Panorama 5 Min. 12.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Alexander Grodensky: „Heimat ist etwas Subjektives“

Was ist Heimat? Keine einfache Frage für Juden.

Alexander Grodensky: „Heimat ist etwas Subjektives“

Was ist Heimat? Keine einfache Frage für Juden.
Foto: Shutterstock
Panorama 5 Min. 12.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Alexander Grodensky: „Heimat ist etwas Subjektives“

Michael MERTEN
Michael MERTEN
Wo liegt Ihre Heimat? Für den Escher Rabbiner Alexander Grodensky ist Luxemburg ein Zuhause geworden.

Eine neue Vortragsreihe in Luxemburg beschäftigt sich mit dem Verständnis von Heimat in den Weltreligionen. Zum Auftakt hat das „Luxemburger Wort“ mit Alexander Grodensky gesprochen. Der liberale Rabbiner für Luxemburg mit Sitz in Esch/Alzette spricht über sein persönliches Verständnis von Heimat und das schwierige Verhältnis vieler Juden zu diesem Begriff.

Alexander Grodensky, was bedeutet der Begriff Heimat für Sie?

Für mich, wie für viele Juden und besonders für Rabbiner, ist es schwer, diese Frage einfach zu beantworten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein jüdisches Sammellager in Luxemburg
Rund 300 Männer und Frauen waren zwischen 1941 und 1943 in dem "Jüdischen Altersheim" in Fünfbrunnen untergebracht. Nur die wenigsten Insassen überlebten den Krieg.
Papst ruft zum Frieden in der Welt auf
Es ist eine lange Liste an Konflikten, die Franziskus auf dem Petersplatz aufzählt. Zu Weihnachten appelliert er für den Frieden in der Welt. Und er macht sich für Flüchtlinge stark.
 Papst Franziskus spendete den traditionellen Segen „Urbi et Orbi“.
Religiöse Psychosen: Ich glaub, ich bin Jesus
Man nennt es „Jerusalem-Syndrom“. Betroffene verfallen in der heiligsten Stadt des Christentums einem religiösen Wahn und halten sich für Heilige, für Jesus oder gar für Gott. Die Erkrankung hat in jüngster Zeit stark zugenommen. Über die Gründe rätseln selbst die Experten.
Frauen sind davon überzeugt, eine Heilige zu sein; Männer halten sich für den neuen Messias - oder gleich für Gott.