Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Achtsamkeitstraining hilft im Alltag
Panorama 25.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Nicht nur im Urlaub erholen

Achtsamkeitstraining hilft im Alltag

Im Hier und Jetzt mit einer Achtsamkeitsübung für warme Tage: Langsam ein paar Schritte barfuß übers Gras gehen. Beim Aufsetzen der Füße auf das Abrollen achten und die Anspannung loslassen.
Nicht nur im Urlaub erholen

Achtsamkeitstraining hilft im Alltag

Im Hier und Jetzt mit einer Achtsamkeitsübung für warme Tage: Langsam ein paar Schritte barfuß übers Gras gehen. Beim Aufsetzen der Füße auf das Abrollen achten und die Anspannung loslassen.
Foto: dpa
Panorama 25.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Nicht nur im Urlaub erholen

Achtsamkeitstraining hilft im Alltag

Für die meisten ist der Urlaub erst einmal vorbei - und auch von der Erholung ist langsam aber sicher nichts mehr zu spüren. Damit der Alltagsstress nicht überhand nimmt, ist es wichtig, die Erholung in den Alltag zu integrieren.

(dpa/tmn) - Wer im Alltag ständig unter Strom steht, bekommt das früher oder später auch körperlich zu spüren: Schlafstörungen, Bluthochdruck oder Magenbeschwerden sind mögliche Auswirkungen, wie die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) erläutert.

Um vorzubeugen, sollte man Erholung und Regeneration nicht ausschließlich auf den Urlaub verlagern. Denn der Jahresurlaub reiche auf Dauer nicht, um sich ausreichend zu erholen, betont Iris Hauth, Präsidentin der DGPPN. Die Erholung des Urlaubs sei bereits nach zwei bis vier Wochen wieder vorbei - „je nach Qualität des Urlaubs und der anschließenden Arbeitsbelastung“.

Deshalb ist es wichtig, Erholung in den Alltag zu integrieren. Dabei sollte man gedanklich vom Job abschalten können und in der Freizeit Freude und Genuss empfinden. Hauth schlägt ein Achtsamkeits-Training vor. „Durch das Trainieren von Achtsamkeit kann man sich darin schulen, bewusst Distanz zu Dingen zu schaffen, die im Hier und Jetzt eigentlich keine Rolle spielen, sondern den Moment nur überlagern.“ Das soll das Stressempfinden verringern und emotionale Erschöpfung verringern.

Ein mögliches Programm ist die Mindful Based Stress Reduction (MBSR), es ist als achtwöchiges Programm mit zweieinhalbstündigen Gruppensitzungen angelegt. Nach einem solchen Kurs sollten die Teilnehmer die Übungen zu Hause weitermachen. Mitunter reichen dann täglich schon ein paar Minuten Fokussierung auf die Gegenwart aus, um gegen den Arbeitsstress gewappnet zu sein.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine Woche lang nur Obst und Gemüse - das ist Basenfasten. Der gewünschte Effekt: Der Körper soll einen Energie-Kick bekommen - und nebenbei können auch ein paar überflüssige Pfunde Körpergewicht purzeln.
Zum�Themendienst-Bericht von Sabine Meuter vom 10. August 2016: Obst und Gem�se so viel man will:�Das ist das Prinzip des Basenfastens.  (Archivbild vom 06.02.2013/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Monique W�stenhagen
Die Zeiten des Müßiggangs im Studium sind spätestens seit der Einführung von Bachelor und Master vorbei. Regelmäßige Erholungspausen sind da für Studenten umso wichtiger. Wer sie richtig nutzt, kann damit sogar Zeit sparen.
Stress, Frustration, Erschöpfung. Die Diagnose lautet heutzutage öfters: Burnout, das niederschlagende Gefühl, ausgebrannt zu sein. Forscher haben jetzt neue Zusammenhänge aufgedeckt, die eine Anfälligkeit für Burnout mit der Kindheit verknüpfen.
Nachdem das Psychotherapeuten-Gesetz 2015 votiert wurde, sieht man sich bei der CNS für die Zukunft zusätzlichen Kosten gegenüber.