Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Acht Jahre Haft für Pop-Superstar Shakira gefordert
Panorama 29.07.2022
Steuerprozess

Acht Jahre Haft für Pop-Superstar Shakira gefordert

Die Künstlerin aus Kolumbien bezeichnet sich als unschuldig.
Steuerprozess

Acht Jahre Haft für Pop-Superstar Shakira gefordert

Die Künstlerin aus Kolumbien bezeichnet sich als unschuldig.
Foto: Rich Graessle/Zuma Press/dpa
Panorama 29.07.2022
Steuerprozess

Acht Jahre Haft für Pop-Superstar Shakira gefordert

Der Steuerprozess um Sängerin Shakira ging in die nächste Runde. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Haftstrafe von acht Jahren.

(dpa) - Sängerin Shakira soll nach Willen der Staatsanwaltschaft im Steuerstrafprozess gegen sie lange ins Gefängnis. Die Anklagebehörde der spanischen Provinz Barcelona forderte eine Haftstrafe von insgesamt acht Jahren und zwei Monaten sowie eine Geldstrafe in Höhe von 23,8 Millionen Euro für die 45-Jährige. Das berichteten der staatliche Fernsehsender RTVE und weitere spanische Medien am Freitag. Diese Forderung sei dem zuständigen Gericht in Esplugues de Llobregat bei Barcelona zugestellt worden, heißt es. Ein Justizsprecher bestätigte auf Anfrage diese Informationen.

Shakira hatte erst am Mittwoch mitgeteilt, dass sie eine außergerichtliche Einigung mit den Steuerbehörden ihrer Wahlheimat abgelehnt habe. Damit wird sich die Musikerin, die mit Hits wie „Waka Waka“ und „Hips Don't Lie“ berühmt wurde, in den nächsten Monaten vor Gericht verantworten müssen. Ihr wird vorgeworfen, in den Jahren 2012 bis 2014 insgesamt rund 14,5 Millionen Euro hinterzogen zu haben.

Die Künstlerin aus Kolumbien bezeichnet sich unterdessen als unschuldig. Sie wies die Vorwürfe als „totale Verletzung“ ihrer Rechte zurück. Sie sei Opfer einer „erbitterten Verfolgung“.

Shakira behauptet, alle Steuern plus Zinsen nachgezahlt zu haben

Ein Richter hatte im vorigen Jahr auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft die Eröffnung eines Strafprozesses angeordnet. Ende Mai scheiterten Shakiras Anwälte vor Gericht mit einem Antrag, das Urteil des Richters aufzuheben. Sie sei zuversichtlich, dass die Justiz ihr am Ende Recht geben werde, meinte Shakira im Kommuniqué.


Colombian singer Shakira leaves a court in Madrid on March 27, 2019. - A Madrid court will look into allegations that Colombian superstars Shakira and Carlos Vives plagiarised part of their hugely popular Grammy Latino-winner "La Bicicleta." (Photo by OSCAR DEL POZO / AFP)
Plagiatsvorwürfe: Shakira singt vor Gericht
Die kolumbianische Popsängerin soll bei einem kolumbianischen Künstler abgekupfert haben. Um den Vorwurf zurückzuweisen, stimmte Shakira das Lied prompt vor Gericht in Madrid an.

Im Kern geht es um die Frage, wo die Kolumbianerin in den Jahren 2012, 2013 und 2014 steuerpflichtig war. Die Justiz meint: in Spanien, weil sie sich in jedem der drei Jahre mehr als ein halbes Jahr dort aufgehalten habe. Die Sängerin bestreitet das.

Shakira versichert, sie habe damals ihren Wohnsitz auf den Bahamas gehabt. Sie habe lediglich ihren damaligen Partner, den Fußballstar Gerard Piqué vom FC Barcelona, mit dem sie inzwischen zwei Kinder hat und von dem sie sich jüngst getrennt hatte, wiederholt in Spanien besucht. Erst ab 2015 habe sie dann ständig in Barcelona gelebt. Zudem habe sie alle Steuern plus Zinsen inzwischen nachgezahlt. 2018 hatte Shakira dem Fiskus insgesamt 17,2 Millionen Euro überwiesen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Beim Dreh des Videos für den WM-Hit „Waka Waka“ lernten sich Shakira und Piqué kennen. Zwölf Jahre später geben sie die Trennung bekannt.
ARCHIV - 24.11.2019, Spanien, Madrid: Shakira, Sängerin aus Kolumbien, und Gerard Pique, Fußballspieler des FC Barcelona, sehen sich das Spiel des spanischen Tennisspielers R. Nadal gegen den Kanadier D. Shapovalov beim letzten Tennisspiel zwischen Kanada und Spanien im Davis Cup Madrid Finalturnier in der Magic Box an. Kolumbiens Pop-Superstar Shakira («Waka Waka», «Hips Don't Lie») und der spanische Fußball-Weltmeister Gerard Piqué haben nach zwölf Jahren ihre Beziehung beendet. Foto: Raúl Terrel/Europa Press/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die ersten Ausläufer der Paradise Papers treffen Luxemburg. Die Enthüllungen fallen in eine Zeit, in der die Regeln für Steuersparmodelle neu definiert werden. Die Frage, die Experten umtreibt: Was akzeptieren die Behörden gerade noch?
(FILES) This file photo taken on September 22, 2015 shows UNICEF Goodwill Ambassador Shakira attending a press conference at the United Nations in New York by the United Nations Children�s Fund (UNICEF). 
Big names and companies have been revealed in the Paradise Papers leak to have shifted money across the globe to cut tax.  The spotlight on the tax affairs of the rich and powerful comes after a trove of documents was released by the US-based International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ), detailing secretive offshore deals that, while not illegal, are embarrassing for those concerned. Colombian singer Shakira who lives in Barcelona, was domiciled in the Bahamas for tax reasons and transferred 31.6 million euros earned in royalties to Malta, France's Le Monde newspaper said. / AFP PHOTO / Timothy A. CLARY
Die kolumbianische Sängerin, die derzeit ihr zweites Kind von Barcelona-Star Gerard Piqué erwartet, nahm am Sonntag beim Spiel Luxemburg - Spanien auf der Tribüne Platz.
Der Hit "Loca" von Shakira ist nach Ansicht eines US-Gerichts das Plagiat eines dominikanischen Songs.
Shakira - hier bei der Schlusszeremonie der Fußball-WM in Brasilien - hat ein "gestohlenes" Lied gecovert.
Als erster Mensch hat Shakira bei Facebook die Marke von 100 Millionen „Gefällt mir“-Freunden erreicht. „Vielen Dank, dass Ihr mit mir zusammen diese Reise gemacht habt, Ihr wart mein Antrieb“, schrieb die kolumbianische Sängerin.
Shakira steht ständig vor Kameras, hier als Sängerin bei der Fußball-WM.
Pop-Ikone Shakira hält sich nicht mehr für einen Kontrollfreak. „Man kann sagen, dass ich mich verändert habe, dass ich nicht mehr alles um mich herum kontrollieren möchte, kein Kontrollfreak mehr bin“, sagte die 37-jährige Kolumbianerin der Nachrichtenagentur dpa in Barcelona.
Shakira nimmt vieles lockerer hin.