Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Abba kurzzeitig vereint
Panorama 4 21.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Bei einem Event

Abba kurzzeitig vereint

Panorama 4 21.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Bei einem Event

Abba kurzzeitig vereint

Fast nie zeigen sich die schwedischen Popstars von Abba zusammen. Umso mehr versetzte ein gemeinsamer Auftritt der Vier in Stockholm ihre Fans in Ekstase. Der Glücksmoment währte aber nur ganz kurz.

(dpa) - Nichts wünschen sich Abba-Fans sehnlicher als eine Wiedervereinigung der schwedischen Popstars. Die Hoffnung darauf haben selbst hartgesottene Fans langsam aufgegeben. Am späten Mittwochabend flammt sie kurz wieder auf: Bei der Eröffnung eines Restaurants in Stockholm stehen Björn, Agnetha, Benny und Anni-Frid tatsächlich gemeinsam auf der Bühne. Dann die große Enttäuschung: Die Grand-Prix-Gewinner von 1974 („Waterloo“) singen keinen Ton.

Björn Ulvaeus (70) weiß, wie man die Abba-Vermarktungsmaschine in Gang hält. Dieses Mal hatte der tüchtige Geschäftsmann es tatsächlich geschafft, seine drei Bandkollegen zur Premiere seines neuesten Projekts zu locken: der vom Musical „Mamma Mia“ inspirierten griechischen Taverne „Tyrol“, wo der Schwede künftig „ein Experiment einer Nacht, die gefüllt ist mit Musik, gutem Essen, Drinks, Tanz und Glück“ bieten will. Das Quartett wiederzuvereinen, war ihm nicht einmal zur Eröffnung des Abba-Museums in Stockholm 2013 gelungen.

Damals hatte Agnetha Fältskog (65), von Medien zu Abbas Erfolgszeiten oft als „die Scheue“ betitelt, abgesagt. „Unglaublich schlechtes Timing“, hatte ihr Bandkollege Benny Andersson (69) darauf in der Boulevardzeitung „Expressen“ gemeckert. Er, Ulvaeus und Anni-Frid „Frida“ Lyngstad (70) traten allein auf.

Heute scheint dies vergessen: In der Nacht zum Donnerstag strahlt die blonde Agnetha mit den anderen drei Musikern um die Wette. Benny und sie herzen sich sogar kurz. „Großartige Nacht!!!!“ schreibt die Band anschließend auf ihrer Facebook-Seite. Die Fans sind aus dem Häuschen: „Der Moment, auf den die Abba-Welt gewartet hat“, freut sich einer auf Facebook.

Irgendwie schon. Aber dann doch nicht: Denn eine richtige Wiedervereinigung bleibt aus. Kein Ton kommt den Stars über die Lippen, keiner der unzähligen Abba-Hits von „Dancing Queen“ bis „The Winner Takes It All“. „Kurz, aber magisch“, fasst eine Nutzerin auf Twitter zusammen. Vielleicht gebe es nach diesem Auftritt ja doch wieder einen Funken Hoffnung auf eine „richtige“ Reunion, spekulieren Fans jetzt. Als die Mitglieder der legendären schwedischen Popband Ende 1982 aufhörten, gemeinsam Musik zu machen, war schließlich nur die Rede von einer Pause gewesen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Auflösung von Abba 1982 war ein „Waterloo“ für die Fans, doch jetzt heißt es überglücklich „Head over heels“: Die legendäre schwedische Band hat zwei neue Songs aufgenommen - eine Art Mini-Comeback.
ARCHIV - 01.02.1978, Aufnahmeort unbekannt:  Die schwedische Popgruppe Abba mit (l-r) Björn Ulvaeus, Agnetha Fältskog, Anni-Frid Lyngstad und Benny Andersson bei einem Auftritt in der deutschen Fernsehshow "Am laufenden Band". Die legendäre schwedische Band Abba hat zwei neue Songs aufgenommen. Das teilten die Bandmitglieder am 27.04.2018 in Stockholm mit. (zu dpa "Abba hat zwei neue Songs aufgenommen" vom 27.04.2018) Foto: Schilling/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Fankult
2013 eröffnete in Stockholm „Abba The Museum“, im Januar feiert gleich um die Ecke die neue Show „Mamma Mia! The Party“ Premiere. Auch über drei Jahrzehnte nach der Trennung des schwedischen Quartetts, ist Abba präsent.
Mit Abba auf Erfolgskurs
Einst als Abba-Star an der Seite von Benny im Rampenlicht, ist es in den letzten Jahren still geworden um Anni-Frid Lyngstad - alias Frida. Am Sonntag feiert sie ihren 70. Geburtstag.
Live-Mitschnitt von 1979 kommt auf den Markt
Abba-Fans können sich auf ein neues Album aus den Archiven der schwedischen Pop-Legenden freuen: Ende September wird eine Platte mit Live-Aufnahmen von einem Konzert aus dem Jahr 1979 veröffentlicht.
Band-Mitgründer Bjorn Ulvaeus posierte 2013 bei der Eröfffnung des Abba-Museums in Stockholm.