Wählen Sie Ihre Nachrichten​

75 Jahre nach dem Stauffenberg-Attentat: Hitlers Wolfsschanze

75 Jahre nach dem Stauffenberg-Attentat: Hitlers Wolfsschanze

75 Jahre nach dem Stauffenberg-Attentat: Hitlers Wolfsschanze

75 Jahre nach dem Stauffenberg-Attentat: Hitlers Wolfsschanze


20.07.2019

Eine Bunkeranlage der Wolfschanze, mit Moos überwuchert.Foto: Shutterstock
Exklusiv für Abonnenten

Hitlers Wolfsschanze, das einstige "Führerhauptquartier" in Ostpreußen, ist heute ein Touristenmagnet. Am 75. Jahrestag des Attentats werden Laienschauspieler den Anschlag detailgetreu nachstellen - inklusive Explosion.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „75 Jahre nach dem Stauffenberg-Attentat: Hitlers Wolfsschanze “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „75 Jahre nach dem Stauffenberg-Attentat: Hitlers Wolfsschanze “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Gemeinde Herxheim am Berg in Rheinland-Pfalz darf ihre Glocke aus der NS-Zeit weiter im Kirchturm hängen lassen. Ein Gericht in Koblenz bestätigte einen entsprechenden Beschluss des Gemeinderats.
Die "Hitler-Glocke" hängt seit 1934 im Glockenturm der Kirche St. Jakob in Herxheim am Berg.
Das Fürstentum Liechtenstein feiert dieses Jahr sein 300-jähriges Bestehen. Zum Auftakt der Feierlichkeiten am 23. Januar blicken die Menschen in dem Ministaat auch auf eine der größten Krisen ihrer Geschichte.