Wählen Sie Ihre Nachrichten​

50 Jahre Dezimalsystem: Großbritannien würdigt Währungsumstellung
Panorama 1 15.02.2021

50 Jahre Dezimalsystem: Großbritannien würdigt Währungsumstellung

Kinder betrachten am Trafalgar Square in London die neue dezimale 50-Pence-Münze.

50 Jahre Dezimalsystem: Großbritannien würdigt Währungsumstellung

Kinder betrachten am Trafalgar Square in London die neue dezimale 50-Pence-Münze.
Foto: Pa/PA Wire/dpa
Panorama 1 15.02.2021

50 Jahre Dezimalsystem: Großbritannien würdigt Währungsumstellung

Als letzte Länder Europas stellten das Vereinigte Königreich und Irland im Februar 1971 ihr Münzsystem auf dezimale Werte um.

(dpa) - Mit einer Gedenkmünze im Wert von 50 Pence (0,57 Euro) würdigt das Vereinigte Königreich die Umstellung seiner Währung auf das weltweit gebräuchliche Dezimalsystem vor 50 Jahren. „Der Tag, an dem britische Münzprägung sich für immer veränderte“, twitterte die britische Münzprägeanstalt Royal Mint am Montag.

Am 15. Februar 1971 hatten das Vereinigte Königreich und Irland als letzte Länder in Europa ihre Währungen dezimal unterteilt. Zuvor hatte das Vereinigte Königreich ein komplizierteres System genutzt: Ein britisches Pfund war 20 Schilling wert, jeder Schilling wiederum 12 Pence. Ein Pfund war also gleich 240 Pence. Experten würdigten die Umstellung, die jahrelang vorbereitet wurde, als „größte Revolution für die britische Währung seit Jahrhunderten“.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Auch Königin Elizabeth II. würdigte das Ereignis. „Der heutige Tag markiert den 50. Jahrestag der Dezimalisierung im Vereinigten Königreich, als Britannien sich von Schillingen und Pence verabschiedete und die siebeneckige 50-Pence-Münze begrüßte“, twitterte der Palast am Montag. Dazu sandte er unter anderem ein Bild vom Besuch der Queen in einer Münzprägeanstalt von 1968 aus.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hintergrund: Der "Trierer Goldschatz"
Er besteht aus über 2.600 Münzen aus dem 1. und 2. Jahrhundert, ist insgesamt 18,5 Kilo schwer und kam durch reinen Zufall ans Tageslicht. Der "Trierer Goldschatz" ist ein weltweit einmaliger Fund.
Ein Teil der Münzen mit dem beschädigten Kupfergefäß.