Wählen Sie Ihre Nachrichten​

373 Strafpunkte: SUV beschlagnahmt, Haftstrafe in Aussicht
Panorama 12.09.2019

373 Strafpunkte: SUV beschlagnahmt, Haftstrafe in Aussicht

Der beschlagnahmte SUV des Delinquenten steht auf der Ladefläche eines Abschleppwagens.

373 Strafpunkte: SUV beschlagnahmt, Haftstrafe in Aussicht

Der beschlagnahmte SUV des Delinquenten steht auf der Ladefläche eines Abschleppwagens.
Foto: Polizeidirektion Neustadt/Wein
Panorama 12.09.2019

373 Strafpunkte: SUV beschlagnahmt, Haftstrafe in Aussicht

Ein besonders uneinsichtiger Fahrer in Deutschland muss nun die ganze Härte des Gesetzes fürchten.

(dpa/lrs) - Nach einer erneuten Spritztour ohne gültigen Führerschein muss ein Autofahrer in Deutschland mit bereits 373 Führerschein-Strafpunkten in Flensburg mit einem Prozess und wohl auch mit einer Haftstrafe rechnen.

Die Polizei stelle für die Staatsanwaltschaft derzeit eine Akte zusammen, sagte ein Behördensprecher in Neustadt an der Weinstraße am Mittwoch. Die Polizei der pfälzischen Stadt konnte dem 37-Jährigen nach eigenen Angaben bisher mehr als 150 rechtswidrige Fahrten nachweisen - „für jede gab es zwei Punkte.“ Zudem soll sich der Mann aus Speyer mit einem ungültigen italienischen Führerschein erfolgreich um eine Stelle als Berufsfahrer beworben haben.

Die Polizei habe den Mann am Dienstag auf frischer Tat in einem SUV ertappt und den etwa 35 000 Euro teuren Wagen beschlagnahmt. „Durch seine vielen Fahrten ohne Fahrerlaubnis hat er in der Flensburger Verkehrssünderkartei bereits 373 Punkte angesammelt“, sagte ein Polizeisprecher. Eine frühere Bewährungsstrafe habe den Mann wohl nicht abschrecken können - nun müsse er vermutlich ins Gefängnis.

Zu den 373 Punkten teilte das Kraftfahrt-Bundesamt auf Anfrage mit, rein rechnerisch könnten die Häufigkeit eines Verstoßes und die dafür vorgesehenen Schritte zu einem erhöhten Punktwert führen. Die entsprechenden Maßnahmen würden von den lokalen Behörden ergriffen.

Ein Rechtsexperte aus der Pfalz schloss eine Gefängnisstrafe für den Fahrer nicht aus. Außer dem vorsätzlichen Fahren ohne Führerschein sei - wegen des ungültigen italienischen Führerscheins - eine Anklage wegen Urkundenfälschung denkbar. Da sich der Beschuldigte in Bewährung befinde, sei das Risiko einer Haftstrafe „deutlich höher“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Autofahrer wegen versuchten Mordes angeklagt
Ein Autofahrer fährt nahe Koblenz einen Radfahrer um und begeht danach Fahrerflucht. Der Radfahrer stirbt – der Unfallverursacher muss sich nun wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten.
5.11. Av Marie Therese / Unfall Pkw gegen Radfahrer / Pl Bruxelles foto. Guy Jallay
E-Tretroller auf dem Vormarsch
Elektrische Tretroller gehören in Luxemburg zwar längst nicht mehr zu den Exoten im Straßenverkehr, dennoch hat sich noch nicht jeder an sie gewöhnt. An einer gesetzlichen Regelung wird gearbeitet.
Lokales, Electro-Roller. Trotinette éléctrique, Luxembourg city, foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort