Wählen Sie Ihre Nachrichten​

3000 Jahre alte Grabstätte in Peru entdeckt
Panorama 26.10.2018 Aus unserem online-Archiv

3000 Jahre alte Grabstätte in Peru entdeckt

Archäologen untersuchen ein 3000 Jahre altes Skelett.

3000 Jahre alte Grabstätte in Peru entdeckt

Archäologen untersuchen ein 3000 Jahre altes Skelett.
Foto: Percy Hurtado Santillan/DPA
Panorama 26.10.2018 Aus unserem online-Archiv

3000 Jahre alte Grabstätte in Peru entdeckt

Die beiden Skelette gehörten zu einer vorinkanischen Kultur, so die Archäologen. Sie wurden mit wertvollen Grabbeigaben bestattet.

(dpa) - Im peruanischen Cusco haben Archäologen zwei 3000 Jahre alte Menschenskelette gefunden. Es handele sich um die Überreste von Jugendlichen der vor den Inkas bestehenden Marcavalle-Kultur, sagte die Archäologin Luz Monrroy am Donnerstag der Nachrichtenagentur Andina. Einer von ihnen war wahrscheinlich zu Lebzeiten eine bedeutende Persönlichkeit, da der Schädel mit einer Plakette aus Gold und Silber geschmückt war. Unmittelbar am Grab wurden auch die Überreste eines kamelartigen Opfertieres gefunden.


5.10. Kultur / Mamer / Ausgrabung Vicus Foto:Guy Jallay
Die Vergangenheit liegt 30 Zentimeter tief
„Vergessen Sie die Gummistiefel nicht!“, so der Rat von Lynn Stoffel, auf die gallo-römische Epoche spezialisierte Konservatorin des „Centre national de recherche archéologique“. Vor Ort, in Mamer, zeigt sich auch gleich warum, doch unter dem Schlamm verbirgt sich Spannendes.

In der Umgebung der Skelette wurden auch Spuren einer Steinbauwerkstatt und Keramikstücke gefunden. Auf derselben Ausgrabungsstätte von rund 28.000 Quadratmetern war 2013 schon ein Grab mit Überresten von fünf Menschen entdeckt worden. Die Marcavalle-Kultur bevölkerte das Cusco-Tal rund 1000 Jahre v. Chr. Die Inkas besetzten das Gebiet erst 2000 Jahre später.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Archäologen in der Ruinenstadt Pompeji haben einen weiteren Toten gefunden: Der Mann war offensichtlich auf der Flucht vor dem Vulkanausbruch, der die Stadt zerstörte - als er von einem großen Mauerstein erschlagen wurde.
Pechvogel des Jahrtausends: Archäologin Valeria Amoretti arbeitet am Skelett eines Mannes, der auf der Flucht vor der Vulkanasche in Pompeji von einem umherfliegenden Trümmerteil eines Hauses erschlagen wurde.
„Vergessen Sie die Gummistiefel nicht!“, so der Rat von Lynn Stoffel, auf die gallo-römische Epoche spezialisierte Konservatorin des „Centre national de recherche archéologique“. Vor Ort, in Mamer, zeigt sich auch gleich warum, doch unter dem Schlamm verbirgt sich Spannendes.
5.10. Kultur / Mamer / Ausgrabung Vicus Foto:Guy Jallay
Am 11. April fanden Bauarbeiter menschliche Überreste auf dem Knuedler. Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass es sich um das Opfer eines Verbrechens handelt, wurde eine Ermittlung eingeleitet.
Ein Schädel, der bereits 2016 auf dem Knuedler gefunden wurde. Es handelt sich um die Überreste eines Toten, der auf dem Freidhof des dortigen Klosters begraben wurde.