Wählen Sie Ihre Nachrichten​

10. Auflage der „24 Stonnen Velo Wëntger“

Auch die 10. Auflage der „24 Stonnen Velo Wëntger“ war dieses Jahr wieder ein toller Erfolg. Das Wetter spielte mit, obwohl ein teils doch kräftiger Wind den Teilnehmen, unter die sich einige bekannte Gesichter aus der Radsportszene gemischt hatten, wie u.a. Christian Poos,Gusty Bausch, Lex Reichling, Claude Wolter, Mich Kohnen u.s.w so einiges abverlangte.

108 Mannschaften, sowie 13 Einzelfahrer hatten sich zur zehnten Auflage eingeschrieben. Neben dem sportlichen Aspekt, bei dem es drum ging so viele Runden(3,3 Km) zurückzulegen wie möglich, wurde aber seitens der Organisatoren auch viel Wert auf die Sicherheit der Fahrer und auf ein gut gefülltes Rahmenprogramm gelegt. So gab es nicht nur für die Teilnehmer eine Menge Spaß auf der Piste, auch die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten.

Ehe die Strecke für die eingeschriebenen Fahrer freigegeben wurde hatten Prominente und Familien während einer Stunde die Gelegenheit den Spass am Radfahren zu geniessen.

Während es beim Hauptrennen für einige Mannschaften darum ging sportlich an ihre Grenzen zu gehen, stand für andere Mannschaften der Spass am Radfahren im Vordergrund. Für beide Kategorien zeigten die Zuschauer, die alle Fahrer begeistert anfeuerten, grossen Respekt.

Die Mannschaft „Home Center Willy Pütz“ hatte nach 24 Stunden mit 276 Runden oder aber 910,80 Kilometern die gösste Strecke zurückgelegt. 2. „Garage Thommes“ mit 272 Runden (897,60 Km) 3. „Protransplant.lu“, mit auch 272 Runden (897,60 Km) 4. „Arméi 1“ mit 268 Runden (884,40 Km) und 5. „Keuls & Friends“ mit 261 Runden entsprechend 861,30 Kilometer.

Als reine Damenmannschaft belegte „Muselbikes Ladiessport“ den ersten Platz mit 217 Runden (716,10 Km) vor den „Just 4 Fun Girls“ mit 201 Runden (663,30 Km) und dem „VW Ladies Team“ mit 198 Runden (653,40 Km)

Bei den Einzelstarter legte Boguslaw Jamros in 24 Stunden nicht weniger als 204 Runden oder 673,20 Kilometer zurück und siegte vor Romain Possing der 195 Runden, oder 643,50 Kilometer schaffte.

Auch dieses Jahr wird wieder ein Teil des Erlöses dieser gelungenen Veranstaltung einem guten Zweck zugeführt, und zwar diesmal an die „Luxembourg Air Rescue“.