Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Welleschter Kirmes“ ist nach wie vor ein Publikumsmagnet

In Wellenstein fand am Wochenende vom 28. Juli die traditionelle Kirmes statt.

Mehrere tausend Besucher, darunter auch manche Kandidaten für die bevorstehenden Parlamentswahlen, waren für das Fest in das pittoreske Moseldörfchen in der Gemeinde Schengen gekommen.

Bereits am Samstag zog die „Welleschter Musek“ den „Hämmelsmarsch“ spielend durch die Straßen und Gassen und im „Leeësall“ stieß die Bilderausstellung von Josée Olinger-Proth anlässlich der Vernissage schon auf reges Interesse bei den Besuchern.

Am Sonntagnachmittag füllte sich der Dorfplatz zusehends mit Besuchern. Es gelang Roland Kayser und der „Welleschter Musek“ den Regenschauern zu trotzen und Kirmesstimmung zu verbreiten. Später sorgte dann das Ensemble „Les Gavroches“ mit einer Mischung aus französischen und luxemburgischen Weisen und Liedern für ein herrliches musikalisches Ambiente. Das Orchester „Sandy Botsch, Änder Hirtt und Erny Delosch“ wusste geschickt mit seinem breitgefächerten Repertoire auf die Kirmesgäste einzugehen und bot bis spät in den Abend Tanzmusik.

Am Montagmorgen fand der traditionelle „Kirmesmoart“ statt, der schon in der Frühe einige Schnäppchenjäger anlockte. Den ganzen Tag über wurden für Groß und Klein manche Attraktionen geboten. Besonders hervorzuheben bleiben die „Krunnemécken“, die mit ihren Ziehharmonikas für authentische Kirmesmusik sorgten. Die „Moselle Valley Brass Band“, „Käpt’n Ändä und Matrous K1000“, Sandy Botsch, Änder Hirtt und Erny Delosch begleiteten die zahlreichen Gäste musikalisch bis in den frühen Dienstagmorgen.

Aber was wäre eine zünftige Kirmes ohne ein entsprechendes kulinarisches Angebot? Die Veranstalter geben sich Jahr für Jahr große Mühe, um den Besuchern sowohl traditionelle lokale Speisen als auch andere Leckereien anzubieten. Nicht ohne Stolz präsentierten die „Welleschter“ den „Wënzerteller“, „Häipen“, „Duedereschwämp“ und last but not least die besten Moselweine aus der Region.

Alles in allem blicken die Verantwortlichen des „Syndicat d’initiative Wellenstein“ auf ein gelungenes Fest zurück. (t.b.)