Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Es rumort weiter ums Seeareal "Wämper Séi" in der Gemeinde Weiswampach!

Die Biergerinitiativ Gemeng Wäiswampich gibt sich in ihrem Kampf gegen die umstrittenen Pläne für ein Freizeitresort am lokalen Seeareal nicht geschlagen und will nun gegen die erteilte Umweltgenehmigung für das Projekt klagen.

Die „Biergerinitiativ Gemeng Wäiswampich a.s.b.l.“ gibt den Kampf gegen das Tourismusprojekt „Suneo Park“ am See von Weiswampach nicht auf. Das Umweltministerium hatte am 14. September eine Baugenehmigung durchgewunken. Gegen diese Entscheidung will die Vereinigung nun gerichtlich vorgehen. Das teilt sie in einem Presseschreiben am Samstagmorgen mit. Zum einen will sie die Genehmigung vor dem Luxemburger Verwaltungsgericht anfechten, zum anderen eine Klage bei der europäischen Kommission einreichen. In ihren Augen wurde im Dossier nämlich „europäisches Recht offensichtlich mit Füßen getreten“.

Geplant sind in Weiswampach eine sechsstöckige Hotelanlage mit 86 Zimmern, Konferenzzentrum, Wellness und Restaurant, ein Feriendorf mit 88 Häusern, ein Fun-Park, ein Adventure-Park sowie eine Wasserskianlage. Die Bürger der Gemeinde stimmten bei einem Referendum im August 2019 mit über 60 Prozent gegen das Projekt. Der Bau wurde dennoch vom Schöffenrat, dem Innenministerium und nun dem Umweltministerium genehmigt. „Die Demokratie ist neben der Natur eines der Opfer dieser Vorgehensweise“, schreibt die Bürgerinitiative. 

Um die Prozesskosten zu decken, hat die Vereinigung eine Crowdfunding-Initiative gestartet. Spenden können auf das Konto LU02 0019 5355 8197 0000, Vermerk „Nee zum Suneo Park“, überwiesen werden.