Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Lichtermeer zu Martins Ehr

Weiswampach.

Am vergangenen Samstag erhellten viele Kinder mit ihren selbstgebastelten Laternen die Dunkelheit. Auch die Fackeln der Jugendfeuerwehr beleuchteten den Weg und die Nacht. Angeführt wurde der St. Martinsumzug durch St. Martin auf dem Pferd. Dabei spielt Nico Leyder zum zwölften Mal den Bischof von Tours. Beim Feuer begegnet er dem Bettler, dem er die Hälfte seines Soldatenmantels schenkt, nachdem er diesen mit seinem Schwert geteilt hat. Viele Augen schauen St. Martin dabei zu und applaudieren ihm anschliessend zu seiner Geste von Mitgefühl und Brüderlichkeit.

Während der ortsansässige Musikverein das Lied "St. Martin" spielt, bringen zwei Kinder die Gebete der Jubel- und Klagemauer der Familienkirche von Wilwerdange und geben die Gebete im Martinsfeuer frei.

Zum zwölften Mal organisiert das St. Martinscomité der Pfarrei Elwen-Wäiswampach eine Martinsfeier mit Martinsumzug. Coronabedingt fand die Martinsfeier mit Covid-Check im Festzelt statt, wo die Kinder das Szenenspiel "Tim und der halbe Mantel" aufgeführt haben. Darüber hinaus erklangen Martinslieder, gesungen vom Kinderchor Adesso, wie "Ein bisschen so wie Martin möcht ich manchmal sein". Bei der Martinsfeier wurden die Kinder eingeladen ein Spielzeug zu teilen. Die gesammelten Kleider und Spielsachen wurden von der a.s.b.l. "Kanner- a Familljenhëllef entgegen genommen. Auch wurden die Teilnehmenden zu einer Spende eingeladen für den "Service d'hébergement" in Boxhorn der a.s.b.l. Austisme Luxembourg. Vorgestellt wurde ihre Arbeit und das Haus in Boxhorn durch Joachim Thielen.

So wurde das St. Martinsfest zu einem Fest des Lichtes und des Teilens.