Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Oser plus de démocratie - politique locale - Traue mehr Demokratie

Et si on osait, si on osait plus de démocratie dans l’exercice de la politique locale?


Si on décidait une information locale pluraliste en réservant dans le bulletin communal un espace à l’expression des conseillers n’appartenant pas à la majorité et pourquoi pas à ceux de la majorité aussi (même s’il est vrai que ces derniers peuvent faire valoir leur point de vue par les délibérations qu’ils adoptent).


L’information locale, les réalisations et la gestion du conseil communal est un droit pour les citoyens et un devoir pour les collectivités. Permettre aux élus de l’opposition, de discuter via un espace défini sur le bulletin des actions menées par la majorité en respectant un règlement intérieur défini par le Conseil Communal, c’est garantir une liberté fondamentale.


Il n’est plus nécessaire aujourd’hui de parler de l’importance de l’opposition en démocratie, les élus de l'opposition constituent un contre-pouvoir qui contrôle le travail de la majorité, protège les droits et les libertés, ils sont l’alternative qui permet aux citoyens de disposer d’un recours.

Ce n’est pas pour rien qu’au niveau national des pays comme la Grande Bretagne ont ‘érigé la fonction de chef de l’opposition en fonction officielle ou que la France qui prévoit entre autres un jour de séance par mois à un ordre du jour fixé à l’initiative des groupes d’opposition.


Plus terre à terre cette fois, prévoir un tel espace à l’opposition dans le bulletin local permettrait d’éviter l’utilisation tout azimut des réseaux sociaux et la cacophonie à la Trump qui en résulte immanquablement.


Rapides, instantanés et mobilisateurs, si les réseaux sociaux se prêtent formidablement bien en périodes électorales, hors ces zones, leur utilisation peut s’avérer néfaste.

La présentation, la défense de projets et le débat y sont quasiment impossibles. Ils constituent même un danger pour les politiques qui risquent de s’embrouiller sur ces plateformes où l’on ne peut différencier le faux du vrai où les rumeurs et les propos injurieux fleurissent sans parler des maladresses qui peuvent enterrer une/un politique définitivement.

Nos communes, les électeurs et les politiques eux même méritent bien mieux.


A noter avec un clin d’œil cette fois, que cette tribune libre pour l’opposition, ce plus de démocratie dans un bulletin communal est aussi un acquis pour la majorité d’aujourd’hui qui démocratie oblige a des chances de se retrouver à son tour minoritaire.


Henoke Courte

Conseillère

Commune de Walferdange


Traue mehr Demokratie


Und was wäre, wenn wir es wagen würden, mehr Demokratie in der Ausübung lokaler Politik zu wagen?

Wenn wir uns für eine pluralistische lokale Information entschieden haben, indem wir im kommunalen Bulletin einen Raum für die Äußerung der nicht zur Mehrheit gehörenden Ratsmitglieder reservieren und warum nicht auch für diejenigen der Mehrheit (auch wenn wir davon ausgehen können, dass sie kann ihre Sichtweise durch die Beratungen äußern, die sie annehmen).

Die lokalen Informationen, die Errungenschaften und die Verwaltung des Gemeinderates sind ein Recht für die Bürger und eine Pflicht für die Gemeinden.

Wenn die gewählten Vertreter der Minderheiten in einem im Bulletin definierten Raum über Maßnahmen sprechen können, die von der Mehrheit gemäß den vom Gemeinderat festgelegten internen Vorschriften ergriffen werden, soll eine Grundfreiheit gewährleistet werden. Es ist heute nicht mehr notwendig, über die Bedeutung der Opposition in einer Demokratie zu sprechen, die gewählten Volksvertreter bilden eine Gegenmacht, die die Arbeit der Mehrheit kontrolliert, die Rechte und Freiheiten schützt, sie sind die Alternative was den Bürgern erlaubt, Zuflucht zu nehmen.

Nicht umsonst betonen die Länder auf nationaler Ebene diese Bedeutung als Großbritannien, das die Funktion des Oppositionsführers in offizieller Funktion (Führer der Opposition zu Seiner Majestät) und Frankreich, der die Funktion der sieht in seiner Verfassung unter anderem einen Sitzungstag pro Monat für eine auf Initiative der Oppositionsgruppen festgelegte Tagesordnung vor.

Dieses Mal wäre es etwas bodenständiger, einen solchen Raum für die Opposition im lokalen Newsletter zu schaffen, um die uneingeschränkte Nutzung sozialer Netzwerke und die unweigerlich daraus resultierende trumpartige Kakophonie zu verhindern. Rasch, augenblicklich und mobilisierend, wenn sich die sozialen Netzwerke während der Wahlperioden sehr gut eignen, kann ihre Nutzung aus diesen Zonen nachteilig sein.

Die Präsentation, die Verteidigung von Projekten und die Debatte sind fast unmöglich.

Sie stellen sogar eine Gefahr für Politiker dar, die Gefahr laufen, auf diesen Plattformen verwirrt zu werden, wo wir das Falsche nicht vom Wahren unterscheiden können, wo die Gerüchte und die beleidigenden Äußerungen gedeihen, ohne von den Fehlern zu sprechen, die eine Politik endgültig begraben können.


Unsere Gemeinschaften, Wähler und Politiker verdienen es selbst viel besser.


Es sollte angemerkt werden, dass diese offene Plattform für die Opposition, diese mehr Demokratie in einem kommunalen Bulletin, auch für die Mehrheit der heutigen Zeit von Vorteil ist, da die Demokratie eine Chance haben muss, sich in ihrer Minderheit wiederzufinden.


Henoke Courte

Conseillère

Commune de Walferdange