« Nostalgie » in der Pfarrkirche von Waldbillig

Und wieder lädt die Gemeinde Waldbillig zu einer Fotoausstellung ein, die bis zum 30, Oktober in der Pfarrkirche von Waldbillig zu sehen ist. Dies ist die dritte einer Serie von 4 Ausstellungen und sie steht unter dem Motto « Nostalgie ». Die letzte Ausstellung dieser Serie, das Highlight, wird im nächsten Jahr gezeigt anlässlich des 190. Geburtstages unseres Nationaldichters Michel Rodange, der am 3. Januar 1827 in Waldbillig geboren wurde.
Auch diese Ausstellung in der Pfarrkirche wurde zusammengestellt von Jacqueline Penning und Ernest Wagner, Während der Vorbereitung der Ausstellung zur Ardennen-Offensive hatten sie einen Aufruf an die Einwohner der Gemeinde gemacht, ihnen Fotomaterial zur Verfügung zu stellen. Erfolgreich war dieser Aufruf, und so wurden mehr als 1500 Fotos gesammelt sowie Material aus früheren Zeiten von Ereignissen, die die im Zusammenhang mir kirchlichen Feiern und Gebräuchen standen. Auch Hobby-Sammler Ernest Wagner durchforschte seine eigene Sammllung und so kam Material für die vier Ausstellungen zusammen.
Die jetzige « Galerie », so die Verantwortlichen, zeige nur Material, das irgendeine Beziehung zur Kirche hat, wie Bilder vom Gesangverein, von Prozessionen, von Primizen, von den Kapellen, den Wegkreuzen, Kommunionen, Hochzeiten, Kommunionbilder, Komuniongeschenke aber auch Todesanzeigen und Totenbilder. Das älteste Kommunionbild datiert von 1908, das älteste Totenbild von 1904. Interessant anzusehen sind ein Taufrock, der mehr als 100 Jahre zählt, sowie Hochzeitskleider aus verschiedenen Epochen. Was konnte sich schon besser eignen für diese Ausstellung als die herrlich restaurierte Pfarrkirche von Waldbillig, die einen einzigartigen und feierlichen Rahmen bietet. Die ausgestellten Bilder, Kleider, Dokumente und andere Materialien zeigen allen Besuchern, dass die religiösen Aktivitäten vor Jahrzehnten einen größeren Platz in unserm gemeinschaftlichen Dorfleben einnahmen als das heute der Fall ist.
Viele Besucher hatten sich schon zur Eröffnungsfeier eingefunden, wo Bürgermeister Jean-Luc Schleich all denen dankte, die zum Erfolg dieser Organisation beigetragen hatten, vor allem aber den unermüdlichen Hauptverantwortlichen Jacqueline Penning und Ernest Wagner.
Die Ausstellung bleibt geöffnet bis am Donnerstag von 14 bis 18 Uhr, am Freitag von 14 bis 20 Uhr, am Wochenende von 10.30 Uhr bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr.