Gemeindesekretär Nico Schlammes trat in den Ruhestand - Dem scheidenden Beamten wurde der Ehrentitel seiner Funktion verliehen

.- Am vergangenen 31. Dezember trat der Sekretär der Gemeinde Waldbillig, Nico Schlammes, in den wohlverdienten Ruhestand. Aus diesem Grunde hatten der Schöffenrat sowie das Gemeindepersonal zu angenehmen Feierstunden ins Restaurant Heringer Millen sowie in den « Hentgesbau » eingeladen, wo Schöffen- und Gemeinderat sowie auch das Gemeindepersonal fast vollständig anwesend waren.
Nico Schlammes wurde am 8. Februar 1952 in Heffingen geboren ; verheiratet ist er mit Romaine Turmes und hat vier Kinder und zwei Enkelkinder. Am 1. Dezember 1973 trat er in die Dienste der Gemeinde Waldbillig, wo er das Amt des Gemeindesekretärs bis zum Ende des vergangenen Jahres, also während mehr als 43 Jahren, ausübte.
In seiner Laudatio hob Bürgermeister Jean-Luc die mannigfachen Verdienste des pflichtbewussten Beamten hervor, der sich durch seine Großherzigkeit, seine Jovialität und seine Fachkenntnis auszeichnete. Wörtlich hob er an die Adresse von Nico Schlammes hervor: « An dengen 43 Déngschtjaren hues du esou Munches erlieft, vill Schéines, vill Kurioses, awer bestëmmt och traureg Momenter. D’Gemeng huet sech – grad esou wéi d’Welt – an deer Zäit och weider entwéckelt, a si gläicht net méi deer vun 1973. Politiker si komm a gaangen, du awer, du waars ëmmer d’Konstant, den Zentrum hei an der Gemeng, an du hues ganz vill derzou bäigedroen, datt d’Gemeng dat ginn ass, wat si haut ass. Net nëmmen all déi Leit, déi op der Gemeng schaffen oder geschafft hunn, mais och all Biergerinnen a Bierger si gäere bei dech komm, well s du hinnen op eng ganz gentil an zevierkommend Aart a Weis virugehollef hues. Du bass ëmmer hëllefsbereet, souverän an dengem Ëmgang mat de Leit, du bass sympatesch, bal ni genervt oder schlecht opgeluecht, bref, wann ech en duerch an duerch feine Mënsch misst beschreiwen, da wiers du et. » Jean-Luc Schleich hob noch hervor, dass der Gemeinderat am 22. November dem scheidenden Beamten den Ehrentitel seiner Funktion verliehen hatte.
Der Nachfolgerin des neuen Pensionärs, Martine Dimmer, war es vorbehalten, die Qualitäten des Arbeitskollegen auf humorvolle Art und Weise durch Beispiele und Anekdoten hervorstreichen, wie zum Beispiel die Arbeitsbedingungen und das Material vor 40 Jahren, dass Nico in seiner ganzen Amtszeit nur ein einziges Mal zehn Tage beieinander Urlaub nahm, dass er jeden Sonntag das verarbeitete, was in der Woche liegen geblieben war, nach dem Prinzip : « D’Aarbecht gëtt fäerdeg gemaach, an da kucken ech no mir. » Martine Dimmer schloss ihre Ansprache mit den Worten : « Nico, lo geess du an eng laang Vakanz, dat ass liicht ongewinnt fir dech. D’Pensioun kann ee gesinn, wéi en Hafen, wou ee sech nidderloosse kann, eng Plaz, wou d’Liewe méi douce Zich kritt, eng Zäit an deer een déi Saache maache kann, fir déi ee virdru keng Zäit hat, déi een ouni Drock genéisse soll. Merci à un grand secrétaire communal. »
Als Dank und Anerkennung für die ausgezeichnete Zusammenarbeit überreichte Gemeindeeinnehmer Pit Beckené im Namen des Personals dem scheidenden Kollegen einen Gutschein für einen Computer.