Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Veiner Geschichstfrënn" blicken zurück

-- Zurück blicken und nach vorne schauen - -

Vianden. „Seit der Gründung im November 1973 entwickeln die ‚Veiner Geschichtsfrënn’ eine äußerst rege Tätigkeit und mein großer Wunsch ist, dass das rollende Rad nichts von seiner Schwungkraft verliert.“ Dies schrieb einst der erste Präsident der Viandener Geschichtsfreunde Vic Abens im Vorwort der ersten, von den Geschichstfreunden herausgegebenen „Chronik der Stadt Vianden“ (Band I).

Das rollende Rad hat nichts von seiner Schwungkraft verloren, im Gegenteil, es wird mit neuer Dynamik vorangetrieben um auch weiterhin wertvolle kulturelle und vor allem historische Arbeit im geschichtsträchtigen Mittelalterstädtchen an der Our, in dem Traditionen und Gebräuche noch hochgehalten werden, zu leisten.

Im Anschluss an eine Gedenkminute an den im vergangenen Jahr verstorbenen, langjährigen Kassierer Fernand Nosbusch und weiterer Ehrenmitglieder präsentierte Josy Bassing in der kürzlichen Jahreshauptversammlung einen gut gefüllten Aktivitätsbericht des vergangenen Jahres. Neben sieben Vorstandssitzungen sowie der Herausgabe des Jahrbuchs 2016 stach vor allem das von den „Veiner Geschichtsfrënn“ herausgegebene 1 000-seitige Buch: „Familienchronik der Stadt Vianden“ (Autor Jean-Paul Hoffmann) besonders hervor.

Als Highlight des Jahres bezeichnet wurden drei Veranstaltungen im Rahmen der Erinnerungsfeierlichkeiten an den Nationaldichter Dicks (Edmond de la Fontaine), der 125 Jahre zuvor das Zeitliche gesegnet hatte

Für das laufende Jahr ist geplant, neben der Herausgabe des Jahrbuchs 2017 im Rahmen des 600 - ten Jubiläumsjahrs der Dynastie „Nassau Vianden“ eine Reise nach Dillenburg (D) zu unternehmen. Josy Bassing ging diesbezüglich kurz auf die Geschichte und Verbindung der Grafengeschlechter Nassau, Dillenburg und Vianden ein.

Im Fokus steht darüber hinaus auch, verstärkt an der Internetpräsenz der Vereinigung zu arbeiten. Hier sollen, nach Fertigstellung in Kürze, u.a. auch alle bis jetzt erschienenen Jahrbücher inklusive Inhaltsverzeichnis sowie mehrere alte und vor allem seltene Filme zu sehen sein. Später wird auch ein Einblick in die Familienchronik der Stadt Vianden möglich sein.

In Folge stetig steigender Kosten vor allem zum Druck der Jahrbücher wurde beschlossen, den Mitgliedsbeitrag für 2017 und 2018 auf 20 Euro pro Jahr festzulegen.

Während der Versammlung wurde der aus gesundheitlichen Gründen scheidende langjährige Präsident Jean Milmeister zum „Ehrenpräsident“ der Geschichtsfreunde ernannt.

In einer ersten Verwaltungsratssitzung wird ein neuer Präsident bestimmt. Mitglieder in diesem Rat sind: Jean-Paul Hoffmann (Vizepräsident), Josy Bassing (Sekretär), Ralph Nosbusch (Kassierer) sowie Edouard Biewer, Ton Eggen, Claude Fox, Frank Leonardy und Norber Meyer.

Der ordentlichen Generalversammlung war eine außerordentliche Generalversammlung mit Statutenänderung vorausgegangen.
____________________

Text/Archivfotos: Armand Wagner