Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"MUSAE" - Die Ausstellung

Weltpremiere auf Schloss Vianden


Bis zum 1. Dezember werden hier erstmals unbekannte kunsthistorische Werke
von Renato Signorini der Öffentlichkeit zugänglich gemacht !


Am vergangenen Samstag fand auf Schloss Vianden die Vernissage einer bedeutenden, rund 200 Exponate umfassenden Ausstellung mit Werken aus dem Archiv von Renato Signorini statt, die unter der Schirmherrschaft von Großherzog Henri und Großherzogin Maria-Theresa steht.

Es war dem Präsidenten der „Amis du Château de Vianden“, René Steichen eine Ehre, unter den anwesenden Gästen und Kunstliebhabern auch die Bürgermeister aus Vianden und Ravenna (I) Marc Schaefer und Giannantonio Mingozzi sowie den stellvertretenden Landeskulturdirektor aus Oberösterreich, Dr. Paul Stepanek begrüßen zu können.

Renato Signorini (1908-1999), während vier Jahrzehnten Professor an der „Academia di Belle Arti“ in Ravenna, hat maßgeblich an der Restaurierung der monumentalen Mosaiken von Ravenna mitgewirkt. Im Jahr 1948 war er Mitbegründer des „gruppo mosaicisti“ und deren Präsident. In diesem Zusammenhang hat er auch sehr viele Kopien von antiken Unesco geschützten Mosaiken realisiert und in der ganzen Welt ausgestellt.

Carlo Signorini, Sohn von Renato Signorini und Ehemann der Künstlerin Marie-Josée Kerschen aus Vianden, hat nach dem Tode seines Vaters in akribischer Kleinarbeit über Jahre hinweg alle Ausstellungsstücke, die zwischen 1935 und den Fünfzigern entstanden sind, katalogisiert, restauriert und teilweise auf Keilrahmen aufgezogen. Sie sind bisher niemals aus der Werkstatt herausgekommen und wurden noch nie dem Publikum vorgestellt. Es handelt sich somit um eine Weltpremiere.

Die „Künstlerisch innovative Ausstellung von kulturhistorischer Wichtigkeit“, wie Dr. Paul Stepanek es auf den Punkt brachte, zeigt Zeichnungen auf sehr feinem Transparentpapier, direkt von den monumentalen Mosaiken abgezeichnet und mit Aquarell in den original Farben bemalt und auf Keilrahmen aufgezogen. Außerdem beinhaltet sie einige handbemalte Gipsabdrücke von Mosaiken, um das Relief der Mosaiksteinchen sowie die Wölbung der Decken zu dokumentieren.

Die Ausstellung im Rittersaal und der Kapelle der Viandener Hofburg ist bis zum 1. Dezember jeden Tag von 10 bis 16.30 Uhr geöffnet.
___________

Text/Fotos: ARMAND WAGNER