Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Foto'en vun der Paafemillen am Daal vun der Woltz vum 13. Oktober 2021.

Cinqfontaines (en allemand : Fünfbrunnen, en luxembourgeois: Paafemillen)

Das Herz-Jesu Kloster Fünfbrunnen (lux.: Paafemillen / dt.: Pfaffenmühle) bei Ulflingen war in der Zeit der nationalsozialistischen Besatzung ein Zwischenlager für jüdische Gefangene bis zu ihrer Deportation in die osteuropäischen Ghettos, Konzentrations- und Vernichtungslager. Das Lager war von Juli 1941 bis April 1943 in Betrieb. Ungefähr 300 Juden passierten das offiziell als ‚Jüdisches Altersheim Fünfbrunnen bei Ulfingen‘ bezeichnete Lager.

Chronik

1903

Juli: Gründung des Herz-Jesu-Klosters als Novizität der deutschen Provinz der Herz-Jesu-Priester.

1941

4. März: Auflösung des Klosters durch die Gestapo.

11. August: Erster Transport mit 20 Juden trifft im ‚jüdischen Altenheim‘ in Fünfbrunnen ein.

13. Oktober: Konsistorium der Israelitischen Kultusgemeinde Luxemburg schlägt der Gestapo die Unterbringung aller noch in Luxemburg lebenden Juden in Fünfbrunnen vor. Es handelt sich um rund 400 Jüdinnen und Juden, überwiegend ältere und kranke Menschen.

16. Oktober: Deportation von rund 323 Juden aus Luxemburg, darunter 22 Insassen aus Cinqfontaines nach Lodz / Litzmannstadt.

1942

23. April: Deportation von 24 Juden ins Ghetto Izbica (Polen), darunter die Hälfte aus Fünfbrunnen.

12. Juli: Deportation von 24 Juden in das Vernichtungslager Auschwitz.

26. Juli: Deportation von 27 Juden in das KZ Theresienstadt.

28. Juli: Deportation von 159 Juden in das KZ Theresienstadt.

1943

6. April: Deportation von 97 Juden ins KZ Theresienstadt.

6. April: Auflösung des Lagers — rund 300 Juden passierten Cinqfontaine.

17. Juni: Letzter von insgesamt 7 Deportationen aus dem Großherzugtum Luxemburg. 11 Juden werden in das KZ Theresienstadt deportiert.

1944

Bis September 1944: Leerstand der Gebäude.

Dezember 1944/45: Lazarett während der Ardennen-Offensive der Deutschen Armee.

1945

Nutzung als Kloster von der Herz-Jesu-Priesterschaft.

1969

6. Juli: Einweihung des Monumentes.