Wählen Sie Ihre Nachrichten​

LASEP Badminton-Lehrgang

Viele Experten empfehlen grundsätzlich eine möglichst breit angelegte sportliche Grundausbildung – idealerweise mit vielen Bewegungselementen aus dem Turnsport – bevor eine Spezialisierung auf eine Sportart erfolgt. Solange die Kinder damit zufrieden sind, sollten Eltern diesen Gedanken beherzigen. Mit 10-12 Jahren ist es dann immer noch früh genug, eine spezielle Sportart zu erlernen.

Trotzdem versucht die LASEP (Ligue des Associations Sportives de l’Enseignement Fondamental) die Schüler ab den Schulzyklen C3 und C4 spielerisch in verschiedene Sportarten hineinschnuppern zu lassen. Hauptsächlich aber steht der Spaß am Spielen im Vordergrund.

Vor kurzem war Badminton in der neuen Strassener Sporthalle angesagt. Schritt für Schritt und mit einfachen Übungen führten die professionellen Trainer der FELUBA (Fédération Luxembourgeoise de Badminton) die Kinder an die Sportart heran.

Badminton ist ein sehr schnelles, dynamisches Spiel. Es stellt durch die Schläger-Ballkombination einen hohen Anforderungscharakter dar. Leicht erlernbar ist es aber trotzdem, wie die Schüler mit Begeisterung feststellen konnten.

Bereits während der lustigen Aufwärmübungen lernten die Kinder mit ersten Bewegungsmuster. Bevor anschließend Schläger und Federball zum Einsatz kamen, ging es weiter mit Vorübungen, allerdings zunächst noch mit Hand und Federball. Auf diese Weise wurden die Kinder an die Bewegungen, die dann gefordert waren, herangeführt und entsprechend leicht fiel den meisten am Ende das Spiel mit dem Schläger.

In der Schnupperstunde blieb es beim spaßigen Freizeitsport. Wer nun lernen möchte, wie man „Clears“, „Drops“ oder „Smashs“ schlägt, der muss sich wohl noch ein bisschen gedulden.