Wählen Sie Ihre Nachrichten​

61. Ausgabe des „Schwéidsbenger Wäifescht“

Während drei Tagen wurde am Wochenende vom 30. August in Schwebsingen das weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannte Weinfest gefeiert. Höhepunkt der 61. Ausgabe war gestern Nachmittag der Anstich des Weinbrunnens durch Minister Nicolas Schmit, der anschließend im „Ministeschwéngert“ eine Weinrebe pflanzte.

Zum Auftakt stand am Freitag im Augustinshaus die Vernissage der Ausstellung der Künstler Jeanny Pundel-Sibenaler (Acryl-, Öl- und Pigmentfarben) und Franz Studer (Glaskreationen) auf dem Programm. Im Anschluss luden die Organisatoren zum gemütlichen Beisammensein mit regionalen Weinen und „Flames“ ein. Am Samstag nutzten zahlreiche Kunstinteressierte – wie auch am Sonntag – die Gelegenheit, die Ausstellungen zu besichtigen.

Am Sonntag begannen die Festlichkeiten mit einem Hochamt, gesanglich gestaltet von der „Chorale Sainte-Cécile“ aus Schwebsingen unter der Leitung von Dirigentin Tessy Goldschmit. Im Anschluss daran nahm Pfarrer Daniel Graul am Weinbrunnen die Segnung des Weines vor.

Pünktlich zur Mittagszeit wurden in der Festhalle fritierter Fisch und Grillspezialitäten serviert, bevor am Nachmittag der eigentliche Höhepunkt des Weinfestes folgte: Angeführt von den „Hochwald- Musikanten“ aus dem Saarland, setzte sich der Festumzug mit den Ehrengästen von der Festhalle zum Weinbrunnen im Ortskern in Bewegung. Auch die noch amtierende Weinkönigin Lynn und Rieslingkönigin Lis waren vor Ort. Zu den Ehrengästen zählten auch die Minister Françoise Hetto-Gaasch, Mady Delvaux-Stehres, Octavie Modert und Romain Schneider sowie andere Vertreter aus dem öffentlichen Leben, der Genossenschaftskellereien, der Privatwinzer und des Weinhandels.

Minister Nicolas Schmit war es vorbehalten, den Weinbrunnen symbolisch anzustechen. Der gesegnete Rebensaft wurde anschließend von den „Schwéidsbenger Meedercher“ an die Gäste gereicht. Kurz zuvor hatte Festredner und Gemeinderatsmitglied Michel Gloden mit einer Ansprache die Feierlichkeiten vom Sonntagnachmittag eröffnet. Er bedankte sich bei der Vereinigung „Wäifescht Schwéidsbengen“, an deren Spitze Präsident Charles Urbany, für die Austragung des Festes sowie für den Einsatz in puncto Dorfverschönerung, und bei allen, die zum Gelingen des Festes beitrugen. „Das ,Schwéidsbenger Wäifescht‘ ist auch ein Fest für unsere Winzer“, betonte hingegen Minister Nicolas Schmit. Er unterstrich die hervorragende Qualität der Luxemburger Weine und Crémants und deren Bedeutung im In- und Ausland.

Gleich im Anschluss schritten die Ehrengäste in den sogenannten „Ministeschwéngert“, wo der diesjährige Ehrengast eine Rebe pflanzte.

Ein Highlight am Nachmittag war auch das Konzert der „Hochwald-Musikanten Saarland“. Das Orchester „Hämelmaus“ und „DJ Nilles“ sorgten für Stimmung.

Während des gesamten Tages nutzten viele Festbesucher die Gelegenheit, eine Kombination Luxemburger Qualitätsweine mit verschiedenen internationalen Käsesorten zu verkosten, besuchten die Ausstellung im Freilichtmuseum und erwarben diverse Kreationen an den Ständen der Kunsthandwerker. (marc)