Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schengen zeigt sich grosszügig


3000.- Euro an Vereinigung „Een Härz fir kriibskrank Kanner“ überreicht

In diesem Jahr organisierte das „Syndicat d’Initiative Schengen“ bereits zum zehnten Mal, zum Abschluss der Traubenlese, die in der Grossregion bekannte „Hunnefeier“. Zur Jubiläumsausgabe hatten sich die Organisatoren etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Erstmals konnte man in Schengen mit einem historischen Riesenrad aufwarten, so, dass der Erfolg auf der „Hunnefeier“ nicht auf sich warten ließ. Hunderte von Besuchern nutzten die Gelegenheit, erstmals im Miselerland, in luftiger Höhe einen ungewohnten Blick über die europäische Winzerortschaft zu genießen. Die aus dem Raum Köln stammende Schaustellerfamilie Werner Feldmann, welche nun schon in der sechsten Generation eine Vielzahl von Jahrmarktsattraktionen insbesondere seit 1927 Riesenräder betreibt, schloss sich mit der Initiative des Interessenvereins, anlässlich der Jubiläumsausgabe der „Hunnefeier“ einen Teil der Einnahmen der Vereinigung „Een Härz fir kriibskrank Kanner“ an und spendete 1000 Euro. Auch die Verantwortlichen von „Kiwanis Mamerdall“, welche seit Jahren, in enger Zusammenarbeit mit dem Interessenverein aus Schengen, sich für das Erheben der Eintrittsgelder zur „Hunnefeier“ verantwortlich zeigen, begrüssten die Initiative und beschlossen 2000 Euro dieser Initiative zuzusteuern. Zur Feierstunde konnte der Präsident des „Syndicat d’Initiative Schengen“, Marc Schoentgen, neben den Vorstandsmitglieder auch den zukünftigen Bürgermeister der Gemeinde Schengen, Michel Gloden, die Schaustellerfamilie Werner Feldmann, Pierre Abondance und Guy Breger von „Kiwanis Mamerdall“, Steve Kayser, ehrenamtliches Mitglied des Projektes Kulturgut Schaustellerei als auch die Präsidentin der Vereinigung „Een Härz fir kriibskrank Kanner“, Marie-Marthe Bruck-Clees begrüssen. Präsident Marc Schoentgen überreichte anschliessend an die Präsidentin der Vereinigung einen Scheck in Höhe von 3000 Euro. Marie-Marthe Bruck-Clees bedankte sich sichtlich gerührt für die noble Geste aus Schengen.