Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein gut besuchtes „Jugendhaus Remëleng“

Die Vereinigung „Jugendhaus Remëleng“ hatte vor kurzem zu ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung ins Jugendhaus eingeladen.

Betreuerin Kim Weidert freute sich über das rege Interesse der lokalen Jugend an den Aktivitäten des Jugendhauses. So sei das Haus im vergangenen Jahr von genau 10 001 Jugendlichen während der 241 Öffnungstage besucht worden. Dies sind immerhin 51 Jugendliche pro Tag, so die Betreuerin.

Statistisch gesehen sind zwei Drittel der Besucher Luxemburger, 73 Prozent gehen noch zur Schule, 15 Prozent absolvieren ein Praktikum, indes je sechs Prozent berufstätig sind, beziehungsweise auf Arbeitssuche sind.

Ein Betreuungslehrgang für Kleinkinder wurde von zwanzig Mädchen und einem Jungen besucht. Einer der selbstgesetzten Schwerpunkte war die Kontaktförderung mit den Eltern im Rahmen eines Grillabends.

Dann gingen Jugendliche auf folgende Vorzeigeprojekte aus dem Jahr 2012 ein: die dritte Auflage der Krimi-Rallye, die in Zusammenarbeit mit der Polizei, der Kayler Feuerwehr und dem Jugendhaus Kayl/Tetingen organisiert wurde, der Aufenthalt in einem französischen Centerpark im September vergangenen Jahres oder dem Action-Day am Stausee. Insgesamt beteiligten sich 2 250 Mitglieder an den 166 angebotenen Aktivitäten.

Einleitend zur Jahreshauptversammlung hatte Präsident Henri Haine dem zum Jahresende aus seinem Amt als Betreuer geschiedenen Thomas Zimmer für seinen langjährigen Einsatz gedankt. Weitere Dankesworte gingen an Gründungspräsident Guy Kirsch, der der Vereinigung bis vor vier Jahren vorstand und nunmehr auch seinen Rücktritt aus dem Verwaltungsrat erklärt hat.

Auch teilte der Redner den Anwesenden mit, dass mit Patrick Thiltgen ein zweiter Betreuer eingestellt wurde.

Bei den Vorstandswahlen wurde Thomas Zimmer neu ins Komitee aufgenommen. Als langjähriger Betreuer zollte Letztgenannter Betreuerin Kim Weidert seine Anerkennung für ihren unermüdlichen Einsatz. (pm)