Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Denkmal „Jericho“ wurde vor 30 Jahren errichtet

Mit einer Gedenkfeier bei dem Denkmal „Jericho“ in Rümelingen wurde der Männer aus dem Kayltal und der umliegenden Gemeinden, die während des Zweiten Weltkriegs junge Luxemburger, die in die deutsche Wehrmacht zwangsverpflichtet werden sollten, nach Frankreich schleusten, gedacht. Die Feier war in diesem Jahr mit einem Jubiläum verbunden. Denn: Vor 30 Jahren, im Jahr 1981, wurde das Denkmal im Park errichtet. Es ist ein Werk des Künstlers Gregory Anatchkow und stellt einen Bomber vom Typ Lancaster der Royal Air Force dar.

Zu Beginn der Feier trug André Theisen die Namen der 26 Männer vor, die von den Deutschen gefasst und später in Gefängnissen starben oder hingerichtet wurden. Es waren Joseph Assa, Nicolas Bausch, Alfred Branchini, Marcel Charpantier, Henri Clement, Dominique Dondelinger, Gaston Elcheroth, Georges Fedler, Henri Gallé, François Garnich, Hubert Glesener, Raymond Heyardt, Pierre John, Emile Künsch, Edouard Morbé, Raymond Müller, Jacques Pixius, Dino Ramberti, Ado Rinnen, Gusty Rumé, Marcel Servé, Willy Siedler, Ernest Toussaint, Aloyse Waringo, Nicolas Welter und Charles Wiesen. André Theisen versicherte, dass die Helden nicht vergessen werden.

Während der Feier wurde die „Sonnerie aux Héros de la Résistance“ von Gregory Feltgen vorgetragen. Die Musik stammt von Fernand Houblie, der Text von Fernand Lorang. Auf der Trompete spielte Kevin Klein „Vivat Libertas“. Anschließend wurden Blumengebinde von der Stadt Rümelingen, der Widerstandsorganisation LFK-LFB und der Upafil niedergelegt. Zum Abschluss spielte die Harmonie Rümelingen die Nationalhymnen Frankreichs, Belgiens und Luxemburgs.

Beim anschließenden Empfang im Rathaus ging Dr. Gérard Charles auf die Geschichte des Monuments „Jericho“ ein, das 1981 im Stadtpark von Rümelingen aufgestellt wurde. Zehn Jahre später wurde es von der Upafil an die Gemeinde Rümelingen übergeben. Eine entsprechende Konvention wurde am 11. März 1991 unterschrieben. Das Denkmal ist den Rümelinger Resistenzlern gewidmet und erinnert an den Luftangriff der Royal Air Force auf das Gefängnis von Amiens am 18. Februar 1944. Während des Empfangs wurde in Uraufführung das Werk „Jericho“ von Fernand Houblie von der Harmonie Rümelingen vorgetragen. (rsd)