Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die erste "Luxembourg Mini Maker Faire" war ein voller Erfolg!

Mit 1580 Teilnehmer hatte die erste „Luxembourg Mini Maker Faire“ den erwarteten Erfolg. An über 30 Ständen zeigten Heimwerker, Bastler, Tüftler und Wissenschaftler ihre rezenten Arbeiten, oder luden zum selber Probieren ein. „Der jüngste dieser ‚Maker‘ hatte 11 Jahre, der am weitesten Angereiste kam aus Japan“, erfreute sich Christian Moll, der als einer der Organisatoren auch noch eine Dronen-Arena betreute.

Kulturministerin Sam Tanson besuchte am Sonntag nachmittag die „Luxembourg Mini Maker Faire“ im Rahmen der 10-Jahres-Feier des Tudor-Museums in Rosport. Die Ministerin zeigte sich höchst begeistert von den kreativen Talenten, die sich an der Wirkungsstätte des Tüftlers und Erfinders Henri Tudor einfanden.

„Neben der wissenschaftlichen Komponente ist das kreative Herangehen an die Projekte ein wichtiger Faktor zum guten Umsetzen der eigenen Ideen“, erklärt Joao Martins, der selber bereits mehrere Workshops für Kinder entwickelt hat. Vom umgebauten Telefon über eine Feedback gebende Schwimmkappe bis hin zum selbst zusammengebauten Personenflugzeug, die Besucher konnten sich vom Antrieb der Aussteller anstecken lassen.

Im Rahmen der Maker Faire fand auch ein Roboter-Wettkampf statt, zu dem insgesamt acht Gruppen antraten. Über den ganzen Tag verteilt wurden die Ausscheidungen und Endrunden ausgetragen. Gewonnen wurde der Wettbewerb von der Gruppe „TechNoLogic“. „Der Wettbewerb hat uns zudem ermöglicht eine Mannschaft zusammenzustellen, die Luxemburg bei der diesjährigen Roboter-Weltmeisterschaft in Dubai vertreten werden“, so Marc Teusch.

Die Luxembourg Mini Maker Faire wurde koordiniert von der Vereinigung „make it“, in enger Zusammenarbeit mit dem Tudor Museum und der Gemeinde Rosport-Mompach. „Die Zusammenarbeit lief reibunsglos. Und die Teilnehmerzahlen bestätigen uns beim Vorhaben, die nächste Edition der „Maker Faire“ im Jahr 2020 anzudenken“, resümierte Eric Krier, ebenfalls Vorstandsmitglied von make it asbl.

Die Informationen zur Veranstaltung sind zu finden unter www.makerfaire.lu