Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Philatelistisches Wochenende in Rodingen

77. & 78. FSPL - Kongress

Am 15. Mai 2021 fand der 77. & 78. Kongress der FSPL "Fédération des Sociétés philatéliques du Grand-Duché de Luxembourg" im Centre Cuturel, avenue Dr. Gaasch Rodingen statt, welcher vom Briefmarkensammlerverein Rodingen organisiert wird. Der 77. FSPL-Kongress, der am 14. März 2020 in Bettemburg stattfinden sollte, wurde wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Der FSPL-Kongress beginnt um 14.30 Uhr, nur auf Einladung und unter Berücksichtigung der durch die Corona - Pandemie gegebenen Beschränkungen. Auf der Tagesordnung stehen u.a. die Berichte des FSPL-Vorstandes über die Tätigkeit des Verbandes während des Geschäftsjahres 2020, der Schatzmeisterin und der Kassenprüfer, Statutarische Wahlen: Erneuerung zur Hälfte des FSPL-Vorstandes: Austretend und wiederwählbar: als Präsident Jos Wolff (Verein Dommeldingen), als Mitglieder: Claude Feck (Verein Redingen), Guy Jungblut (Verein Steinsel), Francy Krack (Verein U.T.L.) und Jeannot Piron (Verein Rodingen). Weitere Kandidaturen konnten bis zum 31. Januar 2021 schriftlich beim FSPL-Präsident eingereicht werden. Da keine weiteren Kandidaturen eingingen, werden alle Kandidaten per Akklamation wiedergewählt. Tätigkeitsprogramm 2021/2022: Anträge zur Abstimmung für die "plaquette de reconnaissance" der FSPL (höchste Auszeichnung der FSPL) für die HH.: Günter Formery, beantragt vom FSPL-Vorstand, Jeannot Piron, vom Verein Rodingen und Claude Sidon, ebenfalls vom Verein Rodingen. FSPL-Briefmarkenausstellungen im Jahr 2021. Freie Aussprache.

Der Veranstalter gibt für den 77. & 78. FSPL-Kongress einen Briefumschlag, 1 Briefmarke und die POST Philately einen dazu passenden Sonderstempel, welcher man an diesem Tag im Centre Culturel in Rodingen bekommen kann. Bestellungen können schon im Voraus gemacht werden bei: Herr Jeannot Piron, Telefon: 621 431 705 oder per Email: jpsg@pt.lu Sonderumschlag mit Briefmarke und Sonderstempel: 2,50 €.

Der Verein Rodingen hatte bis heute sieben Präsidenten: die HH. Roos, Gay, Damming, Jetzen, Sidon, Hamer und der noch amtierende Jeannot Piron, welcher beim Kongress 2014 zum ersten Mal gewählt wurde. Von 1945 bis 2021 hat der Verein 22 Briefmarkenausstellungen organisiert, jedes Mal mit großem Erfolg, davon drei FSPL Kongresse: 1956, 2018 und 2021.

Die Gründung der FSPL war notwendig geworden, nachdem die in den 1920er-Jahren meist durch Absplitterung entstandenen und übers Land verstreuten Ortsvereine - gegenläufig - bald einer wunschgemäß stärkenden Einheit zustrebten, weil nur eine solche zur Bewältigung einer Serie gemeinsamer Probleme führen konnte. Notwendig war die FSPL geworden, damit Luxemburg mit den Nachbarländern gleichzog, in welchen die nationale Einheit der Sammlerschaft schon lange hergestellt war. Des Weiteren war es ein beachtlicher Vorteil, in der 1926 gegründeten FIP (Fédération Internationale de Philatélie) Weltbriefmarkensammler-Verband durch einen repräsentativen nationalen Sammlerverband vertreten zu sein. Durch eine Verbandsgründung versprach man sich ebenfalls eine internationale Aufwertung der luxemburgischen Briefmarken. Im Laufe der Jahrzehnte hat die FSPL es geschafft, sowohl national als auch international die anerkannte Sprecherin der luxemburgischen Sammlerschaft zu werden und im großen Ganzen, die an sie gestellten Probleme zu lösen. Von der FSPL wurden bis heute die HH. Dr. Léon Pütz und Jos Wolff, RDP, bei FIP - Kongressen als FIP - Präsidenten gewählt. H. Wolff war von 1988 bis 2010 im FIP-Vorstand.