Wählen Sie Ihre Nachrichten​

44. Pilgermesse zu Ehren des hl. Willibrord

Seit dem Jahre 1570 pilgern die Einwohner der Pfarreien Rindschleiden, Wahl, Buschrodt, Arsdorf und Rambrouch am Pfingstsonntag nach Rindschleiden, um dort den heiligen Willibrord zu verehren. Seit 1969 wird die feierliche Messe direkt am Willibrordusbrunnen am „ Härepesch“ gefeiert. Leider musste die Messfeier dieses Jahr bedingt durch die sehr schlechten Wetterverhältnisse in der romantischen Kapelle in Rindschleiden verlegt werden, die im 16. Jahrhundert dem hl. Willibrord geweiht wurde. Nach dem Eintreffen der Pilgergruppen unter den Klängen der Musikgesellschaften aus Grosbous und Wahl, nahm die Feuerwehr aus Grevels Stellung für den Empfang der zahlreichen Gläubigen vor dem Gotteshaus. Die Reliquie des heiligen Willibrord, ein Teil seiner Stola sowie die Statue des Heiligen waren bereits im Vorfeld am Altar aufgestellt worden, wo Dechant Nico Jans zusammen mit den Geistlichen Adolphe Goffin, Reiner Gresch und Mathieu Janssen die feierliche Pilgermesse konzelebrierte. Der gesangliche Part wurde vom Kirchenchor der Gemeinde Wahl mit Sylvie Schartz- Kips am Keyboard übernommen. In seiner Festpredigt erinnerte Dechant Nico Jans, an den Pfingstsonntag, dass man sich auf den Weg machte und es sei eine schöne Tradition sich als Christen immer wieder auf den Weg zu machen. Dies sei ebenso eine der wichtigsten Aufgaben die wir als Christen haben, sich nicht zufrieden geben was war oder ist , sondern sich immer wieder aufs Neue auf den Weg machen bis auf den Tag wo wir alle auch definitiv unsere Heimat gefunden haben. Unterwegs sein ist heutzutage bei den Menschen auch noch sehr begehrt um eine Stelle zu finden die viel für sie bedeutet, wo sie sich auch wohlfühlen bis sie ein Stück Heimat in ihrem Leben gefunden haben, so wie hier in Rindschleiden, wo der hl. Willibrord sich auch immer wieder auf den Weg machte. Zum Schluss dieser besinnlichen Willibrordusfeier bedankte sich Dechant Nico Jans bei allen, die zum Gelingen dieser Feier beigetragen hatten. (FOTOS: CHARLES REISER)