Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein musikalisches Geschenk für Abbé Laurent Drees

Der Cäcilienchor aus Cents gratulierte seinem ehemaligen Pfarrer und Gründer mit Dreesscher Musik 


Remich/Cents. Anlässlich des 50. Geburtstages der Chorale Ste Cécile Fetschenhof-Cents sowie des 60. Priesterjubiläums von Pfarrer Laurent Drees überbrachten die Sängerinnen und Sänger aus Cents ihrem langjährigen Pfarrer und "spiritus rex" ein besonderes Geschenk : ein musikalischer Blumenstrauß mit ausschliesslich Werken aus der Feder von Laurent Drees. Der Initiator der Heilig-Geist-Kirche in Fetschenhof-Cents schrieb seinem 1968 gegründeten Kirchenchor Partituren sozusagen auf den Leib. Viele dieser Kirchenlieder erklingen noch heute im taktilistischen Environnement der Centser Pfarrkirche.

Zum Doppeljubiläum waren die Mitglieder des Centser Chores nach Remich ins Josefshaus angereist, wo Pfarrer Laurent Drees seit seiner Pensionierung lebt. Im Rahmen eines kurzweiligen Konzerts präsentierte die Chorale Ste Cécile Fetschenhof-Cents unter der Leitung von Noémie Desquiotz-Sunnen kirchliche und weltliche Werke, die Pfarrer Laurent Drees komponierte oder arrangierte. Einige Psalmen, die der Musiker Laurent Drees nach dem französischen Vorbild von Joseph Gelineau 1961 im "Deutschen Singpsalter" publizierte, erklangen neben Partituren "made in Cents". Als Solistin fungierte ebenfalls Noémie Desquiotz-Sunnen, die bereits in ihrer Kindheit unter der Leitung von Laurent Drees Soloparts in den Gottesdiensten übernommen hatte. Als Zugabe stimmte das Klangregiment aus Cents in das schwungvolle Lied "Um Cents do ass et schéin" ein.

Unter den anwesenden Konzerthörern konnte Präsidentin Eugénie Nicola-Thies u.a. den emeritierten Erzbischof von Luxemburg, Mgr Fernand Franck, den ehemaligen Generalvikar Matthias Schiltz sowie Dechant Marcel Pundel begrüßen. Sichtlich gerührt lud der Jubilar und Komponist "seine" Centser Sänger zu einem Empfang ein, wo Laurent Drees etliche Anekdoten aus seiner Zeit als Pfarrer in Cents zu erzählen wußte.