Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Ein Rauchmelder für jedes neugeborne Kind im Kanton“

Generalversammlung vom Kantonalverband Redingen in Redingen ( 11.Februar 2011 )

„Ët war vill lass am Joer 2010.“ Mit diesen Worten eröffnete Kantonalpräsident Patrick Juncker die 98. Generalversammlung des Feuerwehr-Kantonalverbandes Redingen. Bei diesem Anlass konnten sich während der Versammlung viele der eingeladenen Gäste von der 2010 geleisteten Arbeit in der „Aula“ in Redingen überzeugen.

Weil die Ausbildung der Feuerwehrleute im Kanton Redingen nicht vernachlässigt wurde und auch in der Zukunft der wichtigste Pfeiler im Rettungsdienst sein werde, dankte der Redner allen Mitgliedern der Wehren und den Jugendfeuerwehrmitgliedern, welche im vergangen Jahr eine Fortbildung absolviert hatten. Den Anwensenden, unter ihnen die Vertreter der Gemeinden, Gust Loeven, Vertreter des Luxemburgischen Landesfeuerwehrver-bandes, Jan de Kroon und Hubert Nelissen, Vertreter des Nationalen Jugendfeuerwehrausschusses, Jean Stracks, Präsident der Amicale, Vertreter des Kantonalverbandes Wiltz, der Polizei, die Vertreter aller Feuerwehren des Kantons sowie die Vertreter der Zentren des Zivischutzes aus Redingen und Bonndorf, wurde seitens des Kantonalpräisdenten die klaren Linien der Region 02 Capellen/Redingen betreffend Inspektorat sowie die grossen Linien der geplanten Reform der Rettungsdienste und deren Ziele, erklärt.

Fakt sei, dass durch das neue Reglement vom 6. Mai 2010 alle Feuerwehrmitglieder sich in den nächsten 5 Jahren betreffend Ausbildung hiermit in Einklang setzen müssen. Um diese Schritte zu ermöglichen, das sei die Aufgabe der Kantonalverbände sowie des Feuerwehrverbandes. Gleichzeitig warnte Juncker, dass eine Dezimierung der Feuerwehren in der Zukunft in den Händen der Feuerwehrleute selbst lägen, würde man sich der Formation entziehen wollen. Sinn und Zweck der Reform der Rettungsdienste sei, dass jede Person in Luxemburg schnellstmöglich die benötigte und adequate Hilfe erlangen soll, unabhängig der Region wo man wohne. Ferner ging der Redner auf die Entschädigungen der Mitglieder des Zivilschutzes ein und präsentierte den Gemeindeverantwortlichen eine klare Linie betreffend einer Entschädigung der freiwilligen Feuerwehrleute für die Zukunft.

Kantonalsekretär Guy Conter trug der Versammlung den mit einer Powerpoint untermalten Aktivitätsbericht des Kantonalvorstandes vor, wobei die Aktivitäten sich auf 137 summierten.

Nachdem der Kassenwart Entlastung erhalten hatte kam es zu einer Premiere seit Bestehen des Kantonalverbandes. Regionalinspektor Paul Hack trug der Versammlung den Inspektionsbericht der Region 02 Capellen/Redingen vor. In einer interessanten Präsentation wurde man sich der Stärke in der ganzen Region bewusst. Wurde aus dem Bericht doch ersichtlich, dass in 35 Feuerwehren 1116 aktive Feuerwehrleute 1933 Einsätze mit einem Fuhrpark von 105 Einsatzfahrzeugen im Jahr 2010 in der Region bewältigten. Die Einsätze waren 211 Brandeinsätze und 1722 Technische Einsätze.
Kantonalinstruktor Fernando Ferreira legte den Instruktionsbericht 2010 vor indem zu hören war, dass auf kantonaler Basis 27 Teilnehmer die Hohlstrahlrohrtechnik erlernten, 28 Feuerwehrleute absolvierten die RAGTAL-Stufe 2 und 14 die RAGTAL-Stufe 3, derweilen 31 Feuerwehranwärter ihre Feuerwehrgrundgausbildung in Grosbous abgeschlossen haben. Im März dieses Jahres erfolge ein weiterer FGA-Lehrgang und im Herbst erneut ein AGT Lehrgang. Eine gute Formation ist die Lebensversicherung für Feuerwehrleute.

Frank Nelissen in seiner Eigenschaft als Kantonaljugendleiter informierte über die absolvierten der Lehrgänge der Jugendfeuerwehrmitglieder im Kanton. 24 bestanden das Goldene Leistungsabzeichen, 5 das Silberne und 7 das Bronze Abzeichen. Ferner war die kantonale Jugend beim 4 Kantonscross und beim 4 Kantonsschwimmen aktiv gewesen. Desweiteren war die Präsenz natürlich auch beim Kantonalfest und dem Nationalen Zeltlager in Hosingen.

Für ihr grosses Engagement wurde den HH. Wohl Henri und Conter Guy ein Geschenk überreicht. Man folge den Kollegen aus der Ostregion so Kantonalpräsident Patrick Juncker und wirbt für die Kampagne “Für jedes neugeborene Kind im Kanton als Geburtstagsgeschenk ein Rauchmelder seitens der Gemeindeverwaltung“, und überreichte den anwesenden Vertreter der Gemeinden einen Rauchmelder.
Gusty Loeven, Vertreter von der Feuerwehrföderation überbrachte den Dank des Verbandes und unterstricht seinerseits noch einmal die Wichtigkeit der Formation ehe Schöffe Henri Gerekens im Namen der Gemeinde Redingen das Wort ergriff und im Voraus die Unterstützung seitens der Gemeinde für das Kantonalfest, welches am 2. Juli 2011 in Redingen stattfinden wird, anbot.