Wählen Sie Ihre Nachrichten​

34 Ersthelfer erhielten ihre Diplome in Redingen/Attert

Kürzlich hatten die Gemeindeverwaltung und der lokale Rettungsdienst aus Redingen/Attert zur Abschlussfeier der Erste-Hilfe-Kurse im „Zärenhaus“ eingeladen.
Unter der fachmännischen Leitung von Instruktor Jean-Marie Klein konnten die zukünftigen Ersthelfer die lebensrettenden Handgriffe in 14 Doppelstunden erlernen. Im Rahmen der Diplomüberreichung beglückwünschte Zenterchef Flory Thein alle 34 Absolventen und wies auf die Notwendigkeit solcher Lehrgänge hin. Im Anschluss seiner Rede lud er die neuen Sekuristen ein, sich bei den Rettungsdiensten ehrenamtlich zu engagieren. Michel Feider, Direktor der Verwaltung der Luxemburger Rettungsdienste, und Bürgermeister Dr. Henri Mausen schlossen sich den Worten ihres Vorredners an. Während einem Jahr werden in Europa nicht weniger als 350 000 Herzstillstände registriert, so Feider, und dies zeige die Wichtigkeit einer erfolgreichen Handhabung des Deflillibrators sowie das Erlernen der Reanimationstechniken. Zum Abschluss der kurzen Feierstunde erhielten folgende Absolventen ihr Erste-Hilfe-Diplome: Joé Biver, Charel Boonen, Marc Eich, Marc Fis, Nadine Glesener, Anne-Catherine Goerens, Françoise Hirtz, Jean-Marie Kaufmann, Joseph Kasel, Alain Klein, Julie Klein, Nathalie Klein, Sandra Kopecky, Gilles Lavandier, Jim Leyder, Josette Luca-Berns, Ly Martin, Sandra Merenne, Camille Muniken, Carla Nennig, Léa Peters, Laurent Poggi, Yannick Ries, Steve Rollinger, Luca Ruppert, Moira Ruppert, Joël Schaus, Joe Schuh, Sylvie Schlink-Schütz, Jessica Stoffel, Anne-Marie Waxweiler, Martine Wirth, Marie-Rose Zacharias-Wantz und Wally Zacharias. (NiCa)
(Text/Foto: Carlo Nilles)