Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aufgaben der Geschichtsfreunde sind klar definiert


Die Hauptaufgaben der Petinger Geschichtsfreunde ist der Erhalt der „Mémoire collective“. Jeden Freitagnachmittag (15 bis 18 Uhr, außer in den Schulferien) haben die Bürger die Möglichkeit, interessantes Bildmaterial und Dokumente über die Lokalgeschichte der Gemeinde Petingen in den Räumlichkeiten der Geschichtsfreunde, im zweiten Stockwerk des Kulturhauses „A Rousen“, in Petingen abzugeben.

Die „Porte ouverte“ 2012 soll wieder mit einer Ausstellung verbunden werden. Es sind Besichtigungen zu interessanten Geschichtsstätten geplant. Die Vereinigung wird sich wieder an der Ferienaktion beteiligen, um das Interesse bei den Kindern für die Lokalgeschichte zu wecken. Während der Sommerferien werden wieder Schüler mit dem Archivieren betraut werden.

ULHP-Generalsekretär Romain Becker beglückwünschte die Gemeinde Petingen für ihre Unterstützung an die Geschichtsfreunde, deren Aufgabe es sei, Ordnung in die Lokalgeschichte zu bringen. Geschichte sei eine Frage der Identität und biete noch viele Möglichkeiten der Aufarbeitung (auch für die Studenten der Uni Luxemburg). Die ULHP plane an einem Haus der Geschichte und gibt in ihrer Publikation den Lokalvereinen die Möglichkeit, sich darzustellen. Becker machte den Vorschlag einer Besichtigung der Stadt Marville (F), die das gleiche Wappen wie die Gemeinde Petingen hat.

Für Schöffe Roland Breyer ist es wichtig, dass sich die Geschichtsfreunde an klare Ziele halten, um dem Erhalt der „Mémoire collective“ gerecht zu werden. Die Ziele für die kommenden fünf Jahre sollen in einer Unterredung mit dem Schöffenrat festgelegt werden. Je nach Bedürfnis soll auch über adäquate Räumlichkeiten diskutiert werden.

Der Vorstand setzt sich zusammen aus Präsident Marc Stoffel, Vizepräsident Lucien Konz, Sekretärin Eliane Polfer-Koster, Kassiererin Delphine Remich sowie den Beisitzenden Adriana Antinori-Di Giusto, Roger Bour, Josy Collette, Carlo Gira, Gilbert Hengel, Léon Keiser, Arthur Klein, René Klein, Arny Martin, Jos. Perrard, Robert Reder und dem Vertreter des Gemeinderates, Roland Breyer. Im Anschluss an die Generalversammlung stellte René Klein die vierte Auflage des „Geschichtsfuerscher“ vor, die er selbst verfasst hat und in der es sich um die Herrscher in der Gemeinde Petingen seit Karl dem Großen geht. (c.g.f.)