Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kutschenmuseum zieht nach Peppingen um

Mit der unmittelbar bevorstehenden Eröffnung des neuen Kutschenmuseums, gelegen im früheren Bauernhof im Ort genannt „enescht Meesch“ in Peppingen, geht für die „Amis de l'histoire du Roeserbann“ ein langjähriger Wunsch in Erfüllung.

Ab Oktober wird der Verein dann den Ausbau des Schmiedeateliers angehen. Der nunmehr beendete Umbau des Bauernhofs wird es der Vereinigng ermöglichen, größere und erweiterte Stellflächen für Kutschen und Gefährte, geeignetere Arbeitsflächen für Reparaturen an denselben und Abstellflächen für den administrativen Bedarf der AHR zu nutzen. Nach dem Arbeitsbesuch der Kulturministerin Octavie Modert im Juli 2012 wurden die Abschlussarbeiten nach den Wünschen der Verantwortlichen abgeschlossen, um nunmehr eine noch breitere Palette an touristischen Angeboten vorzeigen zu können.

Wie der Präsident der Roeserbänner Geschichtsfreunde Robert Weber anlässlich der diesjährigen Generalversammlung der Vereinigung bemerkte, gehe es u.a. auch darum, den Ort Peppingen mit seinen beiden Museen (Bauern- und Kutschenmuseum) anständig zu promoten. Mit einer Kutsche aus dem ehemaligen Besitz des großherzoglichen Hofes und anderen Kleinoden könne und werde die Vereinigung sowohl nationale als auch internationale Besucher ansprechen.

Der Vorsitzende dankte den Mitarbeitern im Vorstand sowie u.a. dem Leiter des Bauernmuseums Marc Schank, der auch den Tätigkeitsbericht der Vereinigung vortrug. Mehr als 3 000 Besucher wurden in den beiden Häusern im vergangenen Jahr gezählt. Ein großer Erfolg waren die „Journées de la porte ouverte“ im März 2012. Die Sonderausstellung „Fiedem verbannen“ sowie die Erweiterung der Ausstellungsflächen im Kleinkrämerladen des Bauernmuseums waren weitere Höhepunkte im vergangenen Tourismusjahr.

Für das laufende Jahr sind neben der Museumseröffnung noch das Schmiedetreffen am 8. und 9. Juni, das Museumsfest am 7. Juli sowie die Teilnahme an einer Promotionsaktion in einer Trierer Verkaufsgallerie eingeplant. Intern laufen die Arbeiten zur Inventarisierung aller Objekte des Museums weiter.

Der Finanzbericht der Kassiererin Nicole Brix fand die Zustimmung der Versammlung, ehe Bürgermeister Tom Jungen sich dankbar über die Tat- und Schaffenskraft der Vorstandsmitglieder der Museumsfreunde zeigte. Die Gemeinde Roeser werde auch weiter an einer guten Zusammenarbeit mit den Museen der Gemeinde festhalten.

Der Vorstand der Museumsfreunde wird folgende Zusammensetzung behalten: Präsident Robert Weber, Vizepräsident René Ballmann, Sekretärin Danielle Becker, Kassiererin Nicole Brix, Mitglieder Romain Ruscitti, Jos Weisgerber, Théo Schergen, Fernand Labonte, Emile Back und Norbert Quintus. (b.a.b.)