Wählen Sie Ihre Nachrichten​

D’Georges Kayser Altertumsfuerscher Träger eines grenzübergreifenden Leader-Projektes

Am 25. Februar fand, im gut gefüllten Kulturzentrum in Nospelt, die jährliche Generalversammlung der D’Georges Kayser Altertumsfuerscher (GKA) statt. Der Präsident Jacques Bonifas hieß die Bürgermeister der Gemeinden Kehlen und Koerich, die Schöffen- und Gemeinderatsmitglieder, die Vertreter befreundeter Vereinigungen und Verwaltungen sowie die anwesenden Mitglieder, die sich trotz des Karnevalswochenendes wieder einmal zahlreich eingefunden hatten, herzlich willkommen. Er bedankte sich bei all jenen, die den Verein das ganze Jahr über unterstützen und all den aktiven Mitgliedern, ohne deren Einsatz eine konstruktive Arbeit nicht möglich wäre. Den im letzten Jahr verstorbenen Mitgliedern wurde eine Schweigeminute gewidmet.
Nachdem eine Vorstandsergänzung in der Person von Frau Lucie Zambon, gutgeheißen worden war, trug der Sekretär die Aktivitäten des vergangenen Jahres vor. Besonders hervorgehoben wurden die gutbesuchte Porte-Ouverte während der Emaischen, das Benefizkonzert der Koericher Musikgesellschaft, die Teilnahme an der Reenactmentmesse in der Villa Borg, die Einweihung der keltischen Grabanlage von Goeblingen-Nospelt, das Jugendcamp während der Sommerferien, die Tage der Offenen Tür auf der Grabung und im Ausgriewermusee sowie die hervorragende Arbeit der ehrenamtlichen Mitglieder, die samstags und wochentags auf der Grabung oder im Vereinsatelier tätig sind. Der Kassierer konnte einen gesunden Kassenstand vorlegen und die Kassenrevisoren bestätigten eine vorbildliche Finanzführung.
Der Haushalt 2017 und die damit verbundenen Aktivitäten wurden vorgestellt. Das laufende Jahr ist wiederum mit vielen interessanten Aktionen gespickt. Die Bemerkenswerteste ist wohl das zukünftige, grenzübergreifende LEADER-Projekt: „Von einer Villa zur anderen im Treverergebiet“, eine Aktion zwischen belgischen und luxemburgischen Partnern. Auf luxemburgischer Seite sind D’Georges Kayser Altertumsfuerscher Träger dieses Vorhabens. Im Sommer wird dieses Projekt in Gegenwart mehrerer Regierungsmitglieder gestartet.
Eine Vertreterin vom Office Regional du Tourisme (ORT) erklärte die Struktur und Funktionsweise dieser neuen Tourismusorganisation und welche Vorteile D‘ Georges Kayser Altertumsfuerscher künftig daraus ziehen werden.
Zum Schluss ergriff der Bürgermeister der Gemeinde Kehlen das Wort und bedankte sich bei dem äußerst dynamischen, und mit über 1000 Mitgliedern größten Verein der Gemeinde. Er versprach weiterhin die volle Unterstützung der Kehlener Gemeinde.
Nach einer kurzen Pause, wurde ein Vortrag von Frau Véronique Biver über die Grabungen der Römervilla in Schieren mit viel Applaus entgegengenommen.
luza