Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Generalversammlung vum Privaten Déiereschutz asbl

Tierschutz in der Pandemie

So konnte der Privaten Déiereschutz asbl seine diesjährige Generalversammlung betiteln.

Tierschutz kennt keine Pandemie, die Tiere brauchen Hilfe, natürlich mit den obligatorischen Vorsichtsmassnahmen.

Kaum jemals wurden soviele Tiere aufgenommen wie 2020

529 Kazen

249 Kanéngercher

50 Mierschwéngercher

3 Hamster

Dazu kommen noch die verwilderten Katzen die eingefangen, kastriert, tätowiert und an ihren Platz zurückgesetzt wurden.

Erschreckend ist die stetig steigende Anzahl der Kaninchen. 2020 glaubten viele Eltern, ihre Kinder mit einem Tier, vor allem Kaninchen und Meerschweinchen, beschäftigen zu müssen. Die wurden dann schnellsten wieder abgegebenen, meist sogar dann schon die Elterntiere mit einem Wurf Jungtieren und schwangere Weibchen. Viele wurden einfach ausgesetzt, auf öffentlichen Plätzen oder im Wald, oft in extrem schlechtem Zustand.

Bei den Vorgesprächen vor einer Adoption mussten die Pflegefamilien weitaus stärker als bisher auf der Hut sein, um diesem Treiben nicht auf den Leim zu gehen.

Unzählige ältere Katzen wurden ebenfalls Opfer der Pandemie, aber auf eine ganz andere Art und Weise. Ihr Mensch wurde krank, ist sogar verstorben und die alten Tiere hatten kein Zuhause mehr. Einige wurden sogar kurz vor dem Verhungern aufgenommen, für verschiedene kam leider jede Hilfe zu spät, obschon sie in einem Haus lebten aber die Familie der Verstorbenen sich nicht um sie kümmerten. Einem Tier in Not hilft man selten durch ein Foto auf Facebook, sondern mit einem Anruf bei einem aktiven Tierschutzverein.

Natürlich wurden die Kastrationskampagnen für Katzen auch 2020 durchgezogen.

544 Katzen und 457 Kater respektiv Kaninchenböcke wurden kastriert, was die Tierarztkosten von über 175.000 Euro erklärt.

Der Privaten Déiereschutz asbl bedankt sich vor allem bei seinen freiwilligen Mitarbeitern, die auch in der aktuellen, schwierigen Zeit immer für die Tiere zur Verfügung standen.

Vor allem aber die moralische und finanzielle Unterstützung der vielen Tierfreunde half, 2020 doch noch zu einem guten Jahr für die ihnen anvertrauten Tiere werden zu lassen.

Die Tierschützer sind zu erreichen unter der Telefonnummer 34 85 01 oder 26 66 08 71, oder per e-mail deiereschutz@pt.lu.