Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Salut la France" Eine musikalische Rundreise durch Frankreich.

Viele Zuhörer waren der Einladung der "Chorale Municipale" Sängerbond Museldall Waasserbëlleg" gefolgt, um sich mit bekannten Liedern in die schönsten Regionen Frankreich's entführen zu lassen. Die ambitionierte Dirigentin Viviane Kohn-Hames hatte ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.

Stimmgewaltig wurde das Konzert mit dem "Choeur des Soldats" aus der Oper Faust von Charles Gounod eröffnet. Pianistin Hana Böhm-Robotkovà begleitete gekonnt durch das ganze Programm. Es folgten "Sérénade" und die "Montagnards". Solistin des Abends war die Sopranistin Gaby Wolter-Boever, welche mit ihrer klaren Stimme und ihrem Charme die Herzen der Zuhörer eroberte. Mit der "Aubade de l'ensoleillad" aus Cherubin von J. Massenet stellte sie gleich ihr grosses gesangliches Können unter Beweis. Mit dem "Angélus de la Mer" arrangiert für Männerchor und Baritonsolo von Pierre Nimax sen. folgte ein weiterer Höhepunkt des Abends, wo Bariton Georges Mahnen mit seiner vollen Stimme zu begeistern wusste. De Jang a Paris von J.P Schmit und La Provence bearbeitet von Julien Hoffmann erzählten von Paris und den Lavendelfeldern. "Le temps des Cerises" von Basssolist Alain Biver eindrucksvoll vorgetragen animierte die Zuhörer zu frenetischem Applaus. Es folgte "Les trois cloches" mit Romain und Yvon Streff als Solisten. Der "Torero Marche aus Carmen von Georges Bizet und die "Marche des Petits Oignons" zeigten, dass der Chor, obschon zahlenmässig kleiner geworden, noch immer einrucksvoll und präzise seinem guten Klang und Namen gerecht wird. Abwechselung brachte Gaby Wolter mit "Conduisez-moi vers celui que j'adore" aus Robinson Crusoe und "Märile'ni" aus der luxemburgischen Operette "D'Joffer Marie-Madeleine" von J.Imdahl in die 1. Programmhälfte.

Über den ganzen Abend wurden die Zuhörer mit herrlichen Weinen und Spezialitäten aus dem Hexagone verwöhnt, denn auch ein schmackhaftes "Cassoulet" und ein guter Wein gehören sonderzweifel zur Kultur. Das herrliche Bühnenbild mit Lavendelfeldern gemalt von Pierre Kertz rundete das Ganze vortrefflich ab.

Weiter ging es gesanglich mit "Sous les Ponts de Paris" arrangiert von Viviane Hames, "La Mer" von Charles Trenet und "La Vie en Rose" von Edith Piaf. Solistin Gaby Wolter sang von den "Chemins de l'Amour" oder "Je te veux" und aus dem Musical "die oberen Zehntausend "I love Paris". Harmonisch und andächtig, den Zeichen der Dirigentin folgend, interprätierten die Männer des "Museldall" das "Bring him home" aus dem Musical "Les Misérables". Jungsolist Pit Kohn sang sich mit dem Lied "Les feuilles mortes" in die Herzen der Zuhörer. Wer französiche Chanson sagt, denkt sicher an die Lieder von Gilbert Becaud wie "Le jour où la pluie viendra" mit Tenorsolist Emile Elsen, "L'important c'est la rose" oder "Quand il est mort le poête" mit Raymond Thinnes als Solist, welche nun folgten. Zusammen sangen alle Ausführenden gefühlvoll das "Mille Colombes" von Ch.Bruhn. Die Zugabe "Toutes les femmes sont belles" war der passende Dank an die begeisterten Zuhörer.