Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zwischenfall im „Foyer Marienthal“

Bei Auseinandersetzungen im „Foyer Marienthal“ sind am Dienstagabend ein Polizist und ein junger Asylbewerber verletzt worden. Ein Sicherheitsbeamter hatte die Ordnungskräfte gerufen, nachdem mehrere Besucher das Foyer nicht zur vorgeschriebenen Sperrstunde hatten verlassen wollen. Zwei Personen wurden festgenommen – darunter ein junger Mann, der das Beifahrerfenster eines Dienstwagens eingeschlagen und anschließend nach der Waffe eines Beamten gegriffen hatte.

Der Zwischenfall ereignete sich im Rahmen eines Festes, bei dem auch Personen aus anderen Wohnheimen für Asylbewerber zugegen waren. Als die anwesenden Sicherheitsbeamten des „Office Luxembourgeois de l'Accueil et de l'Intégration“ die Besucher um 22 Uhr aufforderten, das Gelände zu verlassen, schlug die Stimmung um. Mehrere Personen seien sofort ausfallend geworden, so dass sich die Sicherheitskräfte gezwungen sahen, die Polizei einzuschalten.

Informationen des „Luxemburger Wort“ zufolge seien die Polizisten vor Ort auf „extrem gewaltbereite Leute“ gestoßen. Schon in der Vergangenheit hätte die Polizei mehrmals im Foyer eingreifen müssen. Polizeisprecher Vic Reuter betonte hingegen, dass es sich um eine Auseinandersetzung gehandelt habe, „wie es deren hunderte in Luxemburg gibt. Nur dass es sich in diesem Fall um delikatere Umstände handelt“, so Reuter am Mittwoch gegenüber dem Luxemburger Wort. Es sei aber das erste Mal gewesen, dass er von einem solchen Zwischenfall im Wohnheim für Asylbewerber gehört habe.
Einsatz von Pfefferspray

Die Beamten wurden gegen 22.35 Uhr angefordert, da mehrere betrunkene Besucher das Gelände nicht verlassen wollten. Da diese jedoch ohne fahrbaren Untersatz unterwegs waren, schlugen die Beamten vor, sie mit dem Dienstwagen nach Mersch zu fahren. Am Bahnhof hätten sie dann den Zug nach Luxemburg-Stadt besteigen können. Es kam jedoch zu lautstarken Diskussionen und einem Handgemenge, bei dem ein junger Mann das Beifahrerfenster eines Dienstwagens mit der bloßen Hand einschlug. Dabei zog er sich etliche Schnittwunden zu.

Man habe Pfefferspray gegen den Mann einsetzen müssen, da dieser nach der Waffe eines Polizisten gegriffen hatte. Der junge Mann wurde anschließend in Handschellen abgeführt und in ein Krankenhaus gefahren, wo seine Wunden behandelt wurden. Anschließend sei er mit einem weiteren Randalier in einer Ausnüchterungszelle untergebracht worden.

Bei dem Handgemenge wurde auch ein Polizist leicht verletzt. Eine schwangere Frau, die bei dem Tumult zu Boden gegangen war, ist laut Polizeisprecher Vic Reuter glücklicherweise nicht verletzt worden. (Eric Hamus / Foto: LW-Archiv))