Wählen Sie Ihre Nachrichten​

PRIX Européen PIERRE DE COUBERTIN 2021

Jugendliche Teilnehmer aus Frankreich, Deutschland und Luxemburg ausgezeichnet

Evian/Lausanne: Sobald sich die Möglichkeit bot, die Grenzen unter Einhaltung der geltenden Gesundheitsvorschriften zu überschreiten, luden die Organisatoren des Europäischen Jugendpreises Pierre de Coubertin zu einem internationalen Treff in Evian und Lausanne ein. Ein an sich nicht leichtes Unterfangen und nur Jugendliche aus Frankreich, Deutschland und Luxemburg konnten antreten, die belgischen, polnischen und ungarischen Freunde mussten absagen. Luxemburg war vertreten durch die drei Studenten Mathew Di Stazio, Rafael Setoca und Neil Steinmetz sowie LASEP-Präsidentin Nicole Kuhn-Di Centa und Carole Resslinger aus dem LASEP-Verwaltungsrat.

Vom 5. Juli bis 10. Juli nahmen die Jugendlichen an einem auf die olympischen und humanistischen Werte des Gründers der modernen Olympischen Spiele Pierre de Coubertin (1863-1937) zugeschnittenen Programm teil. Per Videokonferenz war die Veranstaltung von Daniel Gonthier, Vertreter des Comité Français et International Pierre de Coubertin, Luisa Buehler vom deutschen Landessportbund und Nicole Kuhn-Di Centa, Präsidentin der Luxemburger LASEP, vorbereitet worden. Das Internationale Begegnungszentrum Evian in herrlicher Umgebung am Ufer des Genfersees fördert die Organisation solcher Aufenthalte. Aktiv entwickelt wurden dabei Themen wie Sport, Gesundheit und Wohlergehen, der Umgang miteinander, Geschichte, kulturelle Vielfalt und mündliche Kommunikation.

Höhepunkt war der Besuch des Olympischen Museums in Lausanne, wo die Teilnehmer im Amphitheater ihr Pierre de Coubertin-Diplom und ihre Medaillen in Empfang nahmen. In einer vielbeachteten Ansprache beschrieb Nicole Kuhn-Di Centa in Gegenwart zahlreicher Ehrengäste, unter ihnen Chrystel Marcantognini, Präsidentin des Comité Régional Olympique et Sportif de Bourgogne-Franche-Comté, die olympische Philosophie und ihre fundamentalen Prinzipien des Respektes, der Freundschaft zwischen den Völkern und natürlich auch des Fairplay, ein Verhaltenscode, der im täglichen Leben genauso wie im Sport seinen Platz haben sollte