Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg wird zum zweiten Mal als Gastland eingeladen

Tag der Offenen Tür im Verband Österreichischer Philatelistenvereine

Am 9. März 2019 fand von 10 bis 16 Uhr in den Räumlichkeiten vom Verband Österreichischer Philatelistenvereine in Wien der Tag der Offenen Tür 2019 statt, wo Luxemburg zum zweiten Mal als Gastland eingeladen war. Die POST Philately war vertreten durch Herrn Emile Espen, Chef von der POST Philately und Frau Romy Nerenhausen; von der FSPL: Jos Wolff, RDP, Präsident der FSPL und Ehrenpräsident der FIP und Andrée Trommer, FSPL Vizepräsidentin für das Zentrum und Schatzmeisterin. Bei der Eröffnungsfeier am Freitag,dem 8. März hieß der Präsident vom Verband Österreichischer Philatelistenvereine, Herr Mag. Helmut Kogler, alle herzlich willkommen und begrüßte die Ehrengäste: S.E. Marc Ungeheuer, Botschafter des Großherzogtums Luxemburg in Österreich, Frau Mag. Gerlinde Scholler von der Österreichischen Post AG, Herr Jos Wolff, RDP, Präsident der FSPL und Ehrenpräsident der FIP, Frau Andrée Trommer-Schiltz, Vizepräsident der FSPL für das Zentrum und Schatzmeisterin, Herr Emile Espen, Chef von der POST Philately und Frau Romy Nerenhausen, die Herren Erich Bober und Anton Tettinek, Ehrenpräsidenten des Verbandes Österreichischer Philatelistenvereine, Herr Alfred Kunz, stellvertretender Präsident, sowie alle anderen Ehrengäste. Herr Helmut Kogler bedankte sich bei der POST Philately und der FSPL, dass sie die Einladung zum zweiten Mal als Gastland in Wien zum Tag der Offenen Tür angenommen hatten. Er berichtete über die Philatelie in Österreich und dass manchmal Österreich und Luxemburg in einem Atemzug genannt würden, weil in Österreich schon frühzeitig luxemburgische Briefmarken gesammelt wurden und die Geschichte beide Länder miteinander verbinde. Anschließend beehrte er die Ehrengäste Jos Wolff, Emile Espen, Andrée Trommer und Romy Nerenhausen mit passenden Geschenken und einem Blumenstrauß für die Damen.

S.E. Marc Ungeheuer freute sich, Vertreter seines Heimatlandes in Wien begrüßen zu können und ging auf die geschichtliche Verbundenheit der beiden Länder Österreich und Luxemburg über die Jahrhunderte hinaus ein. Er wünschte dem Tag der Offenen Tür 2019 mit Luxemburg als Gastland viel Erfolg.

Frau Mag. Gerlinde Scholler von der Österreichischen Post AG überbrachte die besten Glückwünsche zum Tag der Offenen Tür 2019 mit dem Gastland Luxemburg und berichtete über die Ausgaben der österreichischen Briefmarken. Sie freute sich, dass in Wien viele philatelistische Manifestationen auf nationaler und internationaler Ebene stattfänden und dass Luxemburg dieses Jahr zum zweiten Mal Gastland in Wien sei. Die Geschichte und die Briefmarken verbänden Österreich mit Luxemburg. Sie wünschte der Manifestation einen vollen Erfolg und eine weitere gute Zusammenarbeit zwischen den philatelistischen Verbänden von Österreich und Luxemburg.

Jos Wolff bedankte sich für die Einladung und betonte, dass es für den luxemburgischen Briefmarkensammlerverband (FSPL) eine große Ehre sei, 2019 zum zweiten Mal Gastland beim Tag der Offenen Tür in Wien zu sein. Anschließend ging er auf die Geschichte der FSPL ein, welche am 22. Februar 1934 durch die Unterzeichnung der Statuten in der Hauptstadt gegründet wurde. Im Laufe von acht Jahrzehnten hat die FSPL es geschafft, sowohl national als auch international die anerkannte Sprecherin der luxemburgischen Sammlerschaft zu werden. Es gibt ein Sprichwort, das sagt: "Wer einmal hat geklebt, der klebt und klebt so lang er lebt". Anschließend überreichte er dem Präsidenten Herr Helmut Kogler das Verdienstabzeichen in Vermeil mit dazu passender Urkunde für die gute Zusammenarbeit zwischen beiden Verbänden. Frau Trommer überreichte ihm ein Geschenk zum Andenken an den "Tag der Offenen Tür 2019" mit Luxemburg.

Herr Emile Espen, Chef der Philatelie Abteilung von POST Luxembourg, bedankte sich herzlich bei den Organisatoren. Auch wenn Österreich und Luxemburg geografisch keine direkten Nachbarn sind, historisch, kulturell und in der Lebensart stehen beide Länder sich näher, als man auf den ersten Blick meinen könnte. Die Herrscherpersönlichkeit Maria Theresias schaffte eine Gemeinsamkeit zwischen Wien und Luxemburg, zwischen Metropole und Provinz. In der Tat bleibt die Kaiserin in Luxemburg nicht weniger in kollektiven Geschichtsbewusstsein lebendig als in Österreich. 2018 wurde der Kaiserin wieder mit der beeindruckenden Ausstellung "300 Jahre Maria Theresia - Die Frau der vielen Kronen" gedacht. Um diese Nähe zu Österreich zu untermauern, bot POST Philately eine personalisierte Briefmarke an, welche einen schönen Bauernhof im Maria Theresia Stil aus dieser Epoche zeigt, dazu passend eine Ansichtskarte, einen Souvenirumschlag und einen Sonderstempel. Auf dem Empfang am Freitagabend hatte POST Philately es sich nicht nehmen lassen, als kulinarischen Gruss die Gäste mit luxemburgischen Riesing zu erfreuen.

Die österreichische Post gab zum Tag der Offenen Tür 2019 zwei Sonderumschläge mit dem Text "Tag der Offenen Tür 2019 "- Gastland: Luxemburg, sowie zwei personalisierte Briefmarken mit einer Ansicht von Luxemburg und Wien mit einem dazu passendem Sonderstempel "Tag der Offenen Tür - 1063 Wien 9.3.2019" heraus. Die POST Philately gab eine Sonderkarte und einen Sonderumschlag mit einer personalisierten Briefmarke "Bauernhaus im Maria Theresia Stil" mit dem Sonderstempel "POST Philately - Tag der Offenen Tür im VÖPh - Gastland Luxemburg" heraus.

Der Tag der Offenen Tür 2019 wird erinnerungswürdig in die Geschichte der österreichischen und luxemburgischen Philatelie eingehen und dazu beitragen, der Philatelie als Kulturfaktor neue Impulse zu geben. Die Österreichische Post AG, der Österreichische Philatelistenverband, die Luxemburger POST Philately, sowie der Luxemburger Philatelistenverband werden auch in Zukunft eng zusammenarbeiten.