Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Gegenstand der Woche

Armes de service / Dienstwaffe

´der Gummiknüttel´

Unser Ausstellungsstück dieser Woche ist eine Waffe, obwohl der Laie dies wahrscheinlich nicht sofort ahnt. Die Rede ist vom sogenannten ´Gummiknüttel´, der Vorgänger vom heutigen ´Tonfa´ * und der Nachfolger vom ehemaligen Seitengewehr oder Säbel.

Im 19. Jahrhundert und noch zu Beginn des 20. Jahrhundert, bestand die Bewaffnung des Polizei- / Gendarmerie Beamten nicht primär aus einer Schusswaffe, sondern aus dem sogenannten Seitengewehr (für Unteroffiziere und Mannschaften) oder dem Säbel (für Offiziere). Es war dies ein äußeres Zeichen der Ordnungshüter als ´bewaffnete Macht´ und Wahrer der öffentlichen Ordnung.

Nebenbei dienten der Säbel und das Seitengewehr auch noch dazu disziplinarische Strafen bei beim Beamten durchzuführen, welcher gegen die Dienstvorschriften verstoßen hatte.

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges wurde diese ´Waffe´ durch eine weniger martialisch wirkende ersetzt, eben vorgenannter Gummiknüttel.

Mit der Dienstanweisung Nr.44 vom 26. März 1947 verfügte der damalige Gendarmerie-Major Steffen als stellvertretender Kommandant der Gendarmerie die Einführung des Gummiknüttels. Zeitgleich wurde die neue Waffe in die Dienstvorschriften aufgenommen. Diese Dienstvorschriften regelten ab dann den Gebrauch und die Pflege des neuen Ausrüstungsgegenstandes.

Der Gummiknüttel wurde zunächst in einer Tragescheide aus Leder am Ledergürtel getragen. Dabei wurde braunes Leder für die Gendarmerie verwendet, schwarzes Leder für die Polizei.

Im Laufe der Zeit wurde diese Tragescheide durch eine etwas vereinfachte Ausführung ersetzt (siehe Bilder).

In den 80er und 90er Jahren wurde bei besonderen Einsatzlagen (MO)** der ´Holzknüppel´ eingesetzt. Im 21. Jahrhundert ist der vorgenannte ´Tonfa´ die vorherrschende Waffe. Bei letztgenannter gilt auch heute noch der mahnende Satz aus den Dienstvorschriften von 1947:

-> Zitat: ´die Hiebwaffe ist mit Mässigung und Schonung gemäss den gesetzlichen und dienstlichen Vorschriften zu verwenden. Deren missbräuchliche Verwendung setzt den Urheber der vollen Strenge der gesetzlichen und dienstlichen Strafbestimmungen aus.´

*ein Schlagstock mit charakteristischem Quergriff mit vielfältigem Einsatzzweck (Mehrzweckrettungsstock). Seinen Ursprung findet der Tonfa in der asiatischen Kampkunst. Verschiedene Polizeieinheiten verwenden den Tonfa als Waffe.

**maintien de l´ordre (Demonstrationen)

www.policemusee.lu

PS: Was sind ´Lübecker Heinzelmännchen´ ? Bleiben sie gespannt, die Auflösung gibt´s nächste Woche