Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Beweggründe, die zur Petition 1026 führten: Pfingstdienstag freier Tag für alle!

Ich bin geboren in Luxemburg-Gtund.


Und die Stätte meiner Jugend ist die Unterstadt!


Und in den Jahren danach war ich in regelmässigen Abständen auf Besuch bei jeder Familie im Grund.


Und wenn ich zurückblicke, dann kann ich nur feststellen, dass mir im Laufe der Jahre vieles, ja zu viel gestohlen wurde. Das ist zuerst das muntere Volk, das einst im Grund wohnte. Aber auch der Pfarrer, der sich stets der Sorgen der Bevölkerung annahm. Der Kaplan, der sich um die katholische Jugend, sprich JOC, bemühte. Und der Vikar, der den Kirchenchor dirigierte und ansonsten für den Sport und für die soziokulturelle Animation zuständig war.


Wir waren arm, doch sehr reich, wenn wir auf unsere Kirche schauten. Wie sagten wir?Wir haben die schönste Kirche, und den höchsten Kirchturm des Landes. Und wenn wir Sorgen hatten, fanden wir bei der Schwarzen Muttergottes stets Trost im Leid.


Wir nahmen mit Begeisterung an den Bittprozessionen teil. Und zogen zu Sankt Donatus, am zweiten Sonntag im Juli, mit der Prozession durch fast alle Strassen der Unterstadt. Und sangen an den fünf im Freien aufgestellten Altären ein anderes Tantum Ergo. Und wie glücklich waren wir, einmal im Jahr an der altehrwürdigen Quirinus Kapelle eine Messe feiern zu dürfen.


Das alles war ein schönes Stück Heimat.


Und der Patient, der nach längerer Operation erwacht, ist fast geneigt, festzustellen, dass ihm inzwischen seine Seele abhanden kam. Doch Lichtblick ist immerhin die aus den Ruinen wieder entstandene Abtei Neumünster.


Ja, so viel Reichtum ging in wenigen Jahren für immer verloren.


In vielen Ortschaften des Landes sieht es nicht besser aus!


Jetzt soll es noch weiter gehen.


In der Tat, alles, was uns in vergangenen Jahren schön und heilig war, droht mit Füssen getrampelt zu werden.


Desto mehr müssen wir darauf hinwirken, dass der Pfingsdienstag zu einem gesetzlichen Feiertag für alle Einwohner Luxemburgs, sowie für die Belgier, Deutschen und Franzosen, die in Luxemburg arbeiten.


Zu Ehren der kulturellen Werte, die uns die Mütter und Väter vererbt haben!