Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schueberfouer 2011: Von lebenden Geistern und Riesenschaukeln (Video)

Zum Auftakt der 671. Schobermesse, lud Bürgermeister Paul Helminger zu einer Pressekonferenz ein um die diesjährige „Fouer“ im Detail vorzustellen.

Der Bürgermeister erinnerte an die Anfänge des Jahrmarktes und an die einzigartige Mischung von Tradition und Neuem. Dies ist möglicherweise einer der Gründe, wieso die etlichen Fahrgeschäfte und Buden jedes Jahr um die zwei Millionen Besucher anziehen. Die Schobermesse ist auch die grösste Veranstaltung in Luxemburg und hat sich mit 62 Prozent ausländischen Schaustellern zu einem der wichtigsten Event seiner Art in Europa entwickelt.

Für Lydie Polfer ist die Schobermesse ein Ort des Zusammenkommens von Freunden und sie hob besonders ihren familiären Charakter hervor.

Die Pressekonferenz wurde aber auch genutzt, um die Neuheiten der diesjähren Ausgabe vorzustellen. Zu den neuen Hauptattraktionen zählen eine Riesenschaukel mit dem Namen "XXL", die Geisterbahn "Thriller" mit lebenden "Geistern", sowie die Achterbahn "Big Rollercoaster". Des Weiteren ist dieses Jahr zum ersten Mal das Fahrgeschäft "Crazy Dance" auf dem Glacis mit dabei und beim "Looping The Loop" bestimmt man selbst, wie hoch man schaukelt, denn diese Schaukeln werden mit der eigenen Muskelkraft betrieben.

Das Crazy Cinématographe wird dieses Jahr zum 5. Mal wieder auf dem Glacis mit dabei sein. Allerdings werden mehr familienfreundliche Akzente gesetzt, wie beispielsweise die "Crazy Cartoons", wo die Ursprünge der Zeichenfilme gezeigt werden. Ebenfalls gezeigt wird der allererste „Blockbuster“ in Form von „Le voyage à travers l'impossible“.

Ein anderes Thema lag Schöffe Xavier Bettel am Herzen. Er rief noch einmal dazu auf, auf die weitgehend konstenfreien öffentliche Transporte zurückzugreifen. In regelmässigen Abständen fahren Pendelbusse zwischen den P+R und dem Glacis. Auch für Rollstuhlfahrer legt der Fouer-Rollibus die Strecke zwischen dem P+R Bouillon und der Schueberfouer zurück.

Derweilen erklärte die Polizei, dass die Aktion "Verlorene Kinder" auch dieses Jahr wieder stattfinden wird, um den Familien einen sorgenfreien Besuch zu garantieren. Dabei erhält jedes Kind, das sich mit seinen Eltern im Polizeirevier auf der Schobermesse präsentiert, einen „Badge“. Falls das Kind verloren geht, erlaubt diese Kennzeichnung eine schnelle Ortung des Kindes.

Die Schueberfouer endet am Mittwoch, dem 7. September mit einem Feuerwerk.

Die wichtigsten Termine:
-Freitag, 19. August: Eröffnung der 671. Edition
-Dienstag, 23. August: Tag der Bürgermeister
-Mittwoch, 24. August: Familientag
-Donnerstag, 25. August: Tag der Königinnen
-Donnerstag, 1. August: ESU-Tag
-Mittwoch, 7. September: Abschlussfeier mit Feuerwerk

Unsere Bildstrecke zeigt Eindrücke der Schobermesse kurz bevor der Eröffnung.

Weiter Infos: www.funfair.lu