Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Stabwechsel bei „Koplescht – fréier an hott“

Mehr als 120 Mitglieder nahmen an der Generalversammlung der Vereinigung „Koplescht – fréier an hott“ teil, die pandemiebedingt wiederum per Korrespondenz abgehalten wurde. Präsident Jos Junck ist nicht mehr für seine eigene Nachfolge angetreten und hat den Vereinsvorsitz einer jüngeren Person überlassen. Dabei konnten mit Maria Scheppach (Präsidentin) und Caroline Steffen (Vizepräsidentin) erstmals zwei Frauen für die Vereinsspitze gewonnen werden.


Somit geht für den Verein eine Ära zu Ende: Jos Junck, ein Kopstaler Urgestein, hat den Verein während Jahren geprägt. Unermüdlich hat er Geschichten von früher ausgegraben, Dokumente durchforstet, Leute nach Fotos gefragt, Artikel zusammengestellt, Rundgänge organisiert und Ausstellungen initiiert. Er selbst hatte den Vorsitz 2013 nach dem Tod des Gründungspräsidenten Jean Ewen übernommen. Jean Ewen ist es zu verdanken, dass die Vereinigung 2008 in Erscheinung trat. Er hatte damals das Geschick, die richtigen Leute zusammenzubringen und für das Projekt „fréier & hott“ zu begeistern. In dessen Sinn konnte Jos Junck mit seinen Vorstandskollegen die Heftreihe weiterführen und die Zahl der Abonnenten auf aktuell über 350 steigern. Als kleines Dankeschön für Juncks Einsatz überreichten ihm seine Kollegen einen Geschenkkorb und ernannten ihn zum Ehrenpräsidenten.


Trotz der schweren Zeit des Eingesperrtseins und der Kontaktarmut gelang es dem Vorstand sogar im Pandemiejahr 2020 wie gewohnt zwei Heftausgaben der Reihe „fréier & hott“ herauszubringen. Auch das Heft 25 erschien pünktlich zur diesjährigen Generalversammlung. Darin wird ausführlich die ehemalige Brideler Gipsindustrie behandelt. Zahlreiche Fotos aus drei nicht mehr bestehenden Gaststätten Kopstals konnten die Heftautoren auftreiben. Ein ausgiebig illustrierter Beitrag verweist auf die erstaunlich vielfältige Natur im Klingelbachtal hin, einem idyllischen Seitental der Alzette. In einer neuen Serie wird zudem die Lebensgeschichte von Familien und Personen geschildert, die von nah oder fern in die Gemeinde hinzugezogen sind.


Alle Beteiligten freuen sich, im Sommer wieder eine Rundwanderung anbieten zu können. Treffpunkt ist am Sonntag dem 11. Juli gegen 14.30 Uhr am Parkplatz vor dem Friedhof in Bridel. Von dort führt der Spaziergang ins frühere Zentrum Kopstals, wo die Bedeutung des ehemals wichtigen Verbindungswegs zwischen der Festung Luxemburg und der Eisenindustrie um Ansemburg aufgezeigt wird. Unterwegs werden die Teilnehmer interessante naturkundliche Informationen zur lokalen Fauna und Flora erhalten.


Der Vorstand setzt sich nunmehr zusammen aus: Maria Scheppach (Präsidentin), Caroline Steffen (Vizepräsidentin), Mike Anen (Sekretär), Emile Marso (Kassierer), Roger Ecker, Thilly Goedert, Fernand Greisen, Fernand Heischling, Jos Junck, Vic Kremer, Jean Muller, Romain Pansin, Jean Weiss (Mitglieder).


Informationen zu den Broschüren „fréier & hott“ gibt es unter www.koplescht-bridel.lu oder per Mail: contact@koplescht-bridel.lu.