Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Briefmarkensammeln ist nicht out

Generalversammlung der „Timbrophiles du Val des Oseraies Kopstal-Bridel“

Kopstal: Briefmarkensammeln ist aus der Mode gekommen, wird vielerorts behauptet. Dieser Verallgemeinerung stimmten Präsident Paul Graglia und Sekretär Roger Thill in der diesjährigen Generalversammlung der „Timbrophiles du Val des Oseraies Kopstal-Bridel“ in der Brideler Grundschule nur bedingt zu.

Briefmarkensammeln sei entgegen vieler Unkenrufe nicht out, betonten die beiden. Sie gestehen zwar zu, dass der Nachwuchs weniger werde, aber die 30 aktiven Mitglieder werden den Kopstaler Verein bis auf weiteres am Leben erhalten. Dabei sehen sich die Philatelisten keineswegs als die letzten Vertreter eines aussterbenden Hobbys. Bedauert wurde, dass auch dieses Jahr wiederum kein Vertreter des Schöffen- und Gemeinderates den Weg zu der Generalversammlung gefunden hat.

Auch Jos Wolff, Präsident der Fédération des Sociétés Philatéliques du Grand-Duché de Luxembourg (FSPL), verwehrte sich gegen Aussagen von einem wenig interessanten Hobby und rief zu einer verstärkten Öffentlichkeitsarbeit auf. Er lud zur kostenlosen Teilnahme an Ausstellungen ein, welche den Jugendlichen und ihren Eltern eine gute Gelegenheit bieten, einmal in die keineswegs verstaubten Aktivitäten der Philatelisten hineinzuschnuppern.

Dabei verwies er auf die attraktive multilaterale Briefmarkenausstellung, die im Oktober in Luxemburg unter der Schirmherrschaft von Großherzog Henri und Premier Xavier Bettel in der LuxExpo stattfindet. Die Post wird bei dieser Gelegenheit drei Briefmarken verausgaben, die einen Bezug zum Austragungsland und darüber hinaus aufweisen.

Für seine 50-jährige Mitgliedschaft wurde Rino Azzolin ausgezeichnet, der 1969 als begeisterter Sammler in den Verein eintrat. Auch heute sei er immer noch vom Virus des Sammelns gepackt, so der Geehrte.

Der Vorstand des Vereins setzt sich zurzeit zusammen aus Präsident Paul Graglia, Vize-Präsident Vic Goerens, Kassierer Georges Pansin, Sekretär Roger Thill und der Beisitzenden Josette Huss-Mahr.