Mehr Bewegung für Kinder durch Tanzen

LASEP: Dieser Tage treffen sich in Koerich und Mersch etwa 300 Kinder des 1. Zyklus der Fundamentalschule zu von der Ligue des Associations Sportives de l’Enseignement Fondamental (LASEP) organisierten Nachmittagen mit Tanz und Musik. Kleinkinder nehmen nicht nur Musik bewusst wahr, sondern bewegen sich auch „automatisch“ zu ihr. Sie klatschen, machen rhythmische Bewegungen und tanzen ganz spontan. In den Schulklassen und Betreuungsinfrastrukturen kommen Musik und freier Tanz vielerorts zu kurz. Dabei empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO Kindern pro Tag 60 Minuten körperliche Aktivität – rezente Studien zeigen, dass knapp ein Viertel der Jugendlichen das schaffen. Über ganzheitlich tanzpädagogische Konzepte und spielerische Methoden will die LASEP die Vier- und Fünfjährigen zu mehr Bewegung motivieren. Damit ist nicht das Tanzen nach einer vorgegebenen Choreographie oder traditionelles Tanzen nach festen Abläufen gemeint, sondern kindgemäße und kreative Bewegungsentwicklung zur Musik. Die Freude an der freien Bewegung und die damit verbundene Spontanität stehen im Vordergrund. Einige Kids, vor allem die Jungen, seien zu Beginn etwas skeptisch, weil sie der Meinung seien, Tanzen wäre nichts für sie, meint LASEP-Verantwortliche Carole Resslinger, aber schon nach kurzer Zeit sind alle voll Begeisterung dabei.