Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Andy und Frank Schleck Botschafter von Special Olympics Luxembourg

(asc) - Die Luxemburger Top-Sportler Andy und Fränk Schleck, Kim Kirchen und Laurent Didier überreichten am Dienstagabend in der „Coque“ auf Kirchberg zwei Schecks in Höhe von 12 000 Euro an „Special Olympics Luxemburg“, die Sportföderation für geistig behinderte Personen. Ab 2011 werden die beiden Schleck-Brüder auch als Botschafter für die Belange der Behindertenvereinigung werben.

Am Dienstagabend, 18.40 Uhr im Sport- und Kulturzentrum „d'Coque“ auf Kirchberg: Im Amphitheater werden die Luxemburger Top-Sportler Andy und Fränk Schleck sowie Laurent Didier und Kim Kirchen von ihren Fans, unter ihnen manche Sportler von „Special Olympics“, mit Beifall begrüßt.

Erlös von „Velomania 2009"

Der Grund für ihre Präsenz: Als erste überreichten Fränk und Andy Schleck einen Scheck über 7 000 Euro – eine Spende, die sie vom „Supporter Club Andy et Fränk Schleck“ erhalten hatten – an „Special Olympics“. Und anschließend überreichten die Radsportler Andy und Fränk Schleck, Kim Kirchen und Laurent Didier zusammen mit dem Fotografen Serge Waldbillig und Vertretern der „Éditions Saint-Paul“ einen Scheck in Höhe von 5 000 Euro an „Special Olympics“.

Dieser Betrag entspricht dem Erlös aus dem Verkauf des bei den „Éditions Saint-Paul“ erschienenen Buches „Velomania 2009 – Luxemburger Radsport-Asse hautnah“. Die Luxemburger Radprofis erzielten nicht nur Spitzenleistungen, sondern bewiesen mit dieser Geste auch noch Herz für Menschen mit einer Behinderung, betonte Nicolas Soisson, Vizepräsident von „Special Olympics Luxemburg“, in seiner Ansprache. „Special Olympics Luxemburg“ zählt derzeit 400 Sportler in elf verschiedenen Sportarten. Im Rahmen der Schecküberreichung gaben die Schleck-Brüder auch bekannt, dass sie ab 2011 als Botschafter von „Special Olympics“ für die Föderation werben werden.

„Velomania 2010 – Luxemburger Radsport-Asse hautnah“ (ISBN 13: 978-2-87963-797-6) von Serge Waldbillig (Fotos) und Joe Geimer (Text) ist erhältlich bei den „Éditions Saint-Paul“, in den Libo-Filialen und in den übrigen Buchhandlungen. Wie bei „Velomania 2009“ wird auch der Erlös der 2010er-Ausgabe einem wohltätigen Zweck zufließen.